Archiv für den Tag: Oktober 19, 2009

Ein Plädoyer für eine couragierte Bürgergesellschaft

 

In diesem Jahr ist im Verlag Droemer-Knaur das Buch „Die oder Ich“ von Michael Opoczynski, der auch als Moderator der ZDF-Sendung WISO bekannt ist, erschienen.  Das Buch ist sehr empfehlenswert, da es an die Menschen appeliert in Zeiten, in denen immer wieder über immensen Abbau von Arbeitsplätzen, über Sozialreformen, welche die Bürger ins Mark treffen und über Einschnitte bei den Bürgerrechten berichtet wird, zu einem verstärkten sozialen Zusammenhalt. Mit diesem Appell trifft Opoczynski genau ins Schwarze. Die deutsche Gesellschaft krankt an zu wenig Gemeinsinn. Wir sind ein Volk von Einzelkämpfern. Wenn beispielsweise in Frankreich tiefgreifende Sozialreformen geplant werden, ist es nicht unüblich, dass es zu Massendemonstrationen kommt. In Deutschland denken zu viele Menschen immer zuerst an ihr eigenes Überleben. Dabei wird allzuoft vergessen, dass durch einen Zusammenschluss Gleichgesinnter sehr viel mehr bewegt werden kann, als wenn man alleine agiert. Man kann daher nur immer wieder darauf hinweisen, wie wichtig zivilgesellschaftliches Engagement und ein solidarischer Geist als Gegenpol zu einer Ich-Gesellschaft ist. Denn, wer alleine auf weiter Flur ist, ist zu schwach, um sich gegen tiegreifende Eingriffe in seine Bürgerrechte, die eigentliche im Interesse aller sein sollten, nicht behaupten.

Michael Opoczynski, Die oder Ich, VERLAG Droemer Sachbuch SEITENZAHL 256 AUSSTATTUNG Klappenbroschüre PREIS EUR (D) 16,95 ISBN 3-426-27467-1 ISBN 978-3-426-27467-5Autor: Christian Dick