Prädestiniert für die Bistumsverwaltung

Ansgar Steinke

 

(Quelle: Kirchengemeindeverband Düsseldorf-Flingern)

Autor: Christian Dick

Am Montag wird der Kölner Generalvikar Dr. Stefan Heße voraussichtlich von Papst Franziskus als neuer Erzbischof des 1994 gegründeten Bistums Hamburg  verkündet. Dies wäre in mehrfacher Hinsicht eine Sensation. Zum einen wurde er erst Ende September 2014, nach der Einführung von Kardinal Woelki als Erzbischof, im Amt des Generalvikars bestätigt. Zum anderen wäre es ein großer Karrieresprung, vom Generalvikar direkt  zum Erzbischof aufzusteigen.

Ein idealer Nachfolger als Generalvikar wäre Dr. Ansgar Steinke, derzeit leitender Pfarrer im Kirchengemeindeverband Düsseldorf-Flingern. Er ist bereits seit mehreren Jahren im Gespräch als einer derer, die für dieses Amt besonders würdig erscheinen. Besonders zeichnet ihn seine Eigenschaft als straffer Organisator aus. Sein derzeitiger Seelsorgebereich hat eine sehr diffizile Struktur. Hier gilt es, vielen Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, als Seelsorger zur Seite zu stehen und diesen Menschen zugleich auf pragmatische Weise eine Stütze im Leben zu sein.  Dies ist eine Herkulesaufgabe, der nicht viele Menschen gewachsen sind. Ansgar Steinke hat in all den Jahren seines Wirkens in Düsseldorf-Flingern immer Herz bewiesen und zugleich nie den Überblick über die zu bewältigen strukturellen Veränderungen verloren. Er war stets ein Fels in der Brandung. Solche Menschen braucht es mehr in leitenden Positionen des Erzbistums Köln.