Archiv für den Tag: April 21, 2015

Düsseldorfer Nacht der Museen 2015 – Nachbetrachtung

Gruppenbild mit amerikanischen Generakonsul_klein

Foto: Eine Gruppe mit dem amerikanischen Generalkonsul aus Düsseldorf Stephen A. Hubler (vierter von links) hatte einen amerikanischen Schulbus gemietet und sich bei der Nacht der Museen durch Düsseldorf chauffieren lassen. (Aufnahme: Christian Dick)

Autoren: Christian Dick

Zugegeben, mit 21.000 Besuchern war die Düsseldorfer Nacht der Museen gut besucht. Gut besucht waren insbesondere das Museum Kunstpalast, die Kunstsammlung am Grabbeplatz K 20 und das K 21, der alte Landtag, wo moderne Kunst des Minimalismus im Mittelpunkt stand. Mit 14 Euro Eintritt war der Preis so attraktiv, dass sich man sich dies auch mit schmalem Budget leisten konnte. Und diese Philosophie ist genau richtig: Kunst und Kultur für das gemeine Volk. Denn eine Gesellschaft ohne Kunst und Kultur ist eigentlich tot.

Schade war nur, dass Publikum mit dem mannigfaltigen Angebot geradezu überfrachtet war. Denn außer den Museen gab es noch Musik- und Literaturveranstaltungen. Ein Weniger kann manchmal ein Mehr sein. Das soll heißen: Es wäre sehr viel besser, künftig eine eigene Nacht der Literatur zu veranstalten. Es war von großem Nachteil, dass ausgerechnet die Lesungen mit Manuel Andrack über seine Bücher, in denen er seine Wanderungen schildert, weit außerhalb im Schloss Benrath stattfinden, hier wäre ein zentralerer Ort, zum Beispiel die Rheinterrassen, sehr viel günstiger gewesen.