Archiv für den Tag: Mai 7, 2015

Enger Schulterschluss zwischen Handwerk und Politik in der Düsseldorfer Altstadt

Vier Schonrsteinfeger Azubis 2015_klein

Foto: Vier Auszubildende, die schwindelfrei sein müssen, um in ihrem Beruf als Schornsteinfeger den Menschen Glück zu bringen zu können: Pia Saskia Plätzmüller (Ausbildungsbetrieb: Franz Peter Baumanns) ist eine von vier jungen Damen in ihrem Ausbildungsjahrgang, Sven Florian Thurner (Ausbildungsbetrieb: Lutz Drewanz), Jonas Köhler ((Ausbildungsbetrieb: Thomas Schnog) und Patrick Bradt (Ausbildungsbetrieb: Lars Hansen) (Aufnahme: Christian Dick)

Gruppenbild Floriansumtrunk 2015_klein

Foto: (von links nach rechts)  Norbert Rieck, Obermeister der Schornsteinfeger-Innung Düsseldorf, der Preisträger der Floriansplakette 2015 Reinhold Schulte, Wirtschaftsminster Garrelt Duin  (SPD), Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne), der Präsident der Düsseldorfer Handwerkskammer Andreas Ehlert und Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Hanwerks (ZDH)  (Aufnahme: Walter Schuhen)

Autor: Christian Dick

„Nirgendwo ist der Schulterschluss zwischen Handwerk und Politik so eng, wie an den Biertischen im Brauhaus „Zum Schlüssel“ beim traditionellen Floriansumtrunk der Schornsteinfeger und des Nordrheinwestfälischen Handwerks“, mit dieser Begrüßung war Andreas Ehlert, selber Schornsteinfegermeister und seit einem Jahr Präsident der Handwerkskammer Düsseldorf, ein tosender Beifall sicher. Sätze wie dieser belegen auch, dass man Andreas Ehlert mit Fug und Recht als einen würdigen Nachfolger des im Februar 2015 Wolfgang Schulhoff in der Funktion als oberster Vertreter der Interessen der Handwerker in der Region bezeichnen kann. Denn er gibt dem Handwerk ein starkes Gewicht. Wenn sich das Handwerk in der Öffentlichkeit artikuliert, darf auch die Politik ihre Ohren nicht verschließen. Und so waren unter den rund 250 Gästen am 6. Mai 2015 gleich zwei Vertreter der NRW-Landesregierung, nämlich Vize-Ministerpräsidentin und Schulministerin Sylvia Löhrmann und mit Garrelt Duin auch für das Ressort „Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk“ zuständige Minister des Landes Nordrhein-Westfalen. Dieses Bundesland ist damit das einzige, das ein Ministerium mit Zuständigkeit für das Handwerk hat. Auch dies ist ein Beleg für das gute Miteinander zwischen Politik und Handwerk in NRW.

„Zur Zeit sind die Begriffe “Geldschwemme“ und „Nullzinspolitik“ in aller Munde. Diese Entwicklung ist eine Form schleichender Enteignung!“, so Ehlert im Brustton der Überzeugung. Hiermit sprach er den Gästen des Floriansumtrunks aus der Seele.

Ein weiteres wichtiges Thema für Handwerksbetriebe ist die Altersvorsorge. Und so war es kein Zufall, dass Reinhold Schulte, Aufsichtsratsvorsitzender der SIGNAL IDUNA in diesem Jahr für seinen „Einsatz für eine Kultur der Freiheit und Eigenverantwortung“ mit der Floriansplakette geehrt wurde. Mit dieser Auszeichnung werden generell Personen geehrt, die sich im Land NRW besonders für das Handwerk und den Mittelstand eingesetzt haben.

Am Namenstag des Heiligen Sankt Florian – Schutzpatron der Schornsteinfeger und der handwerklichen Bierbrauer – lädt das nordrhein-westfälische Handwerk seit langen Jahren zu einem Gedankenaustausch ein. Bei einem gepflegten Glas Altbier sowie wahlweise Spargel mit Sauce Hollandaise und gekochtem Schinken oder Heringsstipp mit Bratkartoffeln und zum Dessert wahlweise Schokoladenmousse oder Pfannkuchen mit Pflaumenmarmelade, Vanilleeis und Schlagsahne konnten die Gäste dann noch weiter über die allgemeine Lage im Land miteinander reden und dadurch frische Impulse für ihr jeweiliges Arbeitsfeld bekommen.

Jazz-Kapelle Floiansumtrunk 2015_klein

Foto: Eine Jazz-Kapelle sorgte beim Floriansumtrunk 2015 für fetzige Musik (Aufnahme: Christian Dick)

Toutou – ein Theaterstück über ein auf den Hund gekommenes Ehepaar

Die gesamte Crew mit Toutou alias Walter nach der Premiere Foto Andrea Matzker_klein

Foto: Die gesamte Crew mit Toutou alias Walter nach der Premiere (Aufnahme: Andrea Matzker)

Dr. Egon Schlesinger

Premiere im Theater am Dom: Hund „Toutou“ – ist zwar niemals wirklich auf der Bühne zu sehen, erst beim Schlussapplaus – und doch Titel und Mittelpunkt des Stücks. Großartig, wie sich Frauchen Chloe (Gila von Weitershausen) und Herrchen Alex (Winfried Glatzeder) streiten, denn in ihrer Ehe gibt es als einziges Dauerthema nur noch den verlorenen Hund. Dichtes und packendes Kammerspiel voller Emotionen sowie stark gespielt und inszeniert! Großer Applaus vom Publikum.

Bis zum 12. Juli 2015 steht diese Inszenierung auf dem Programm.

Weitere Informationen finden Sie unter der Internetadresse www.theateramdom.de.