Innovative Kooperation bei  Großprojekt in Köln für Herzkranke

PD Dr. Axel Meissner Dipl. Ing. Wolfgang Frisch Roman Lovenvosse-Gehrt mit dem fast 400 Seiten starken Vertrag des Projektes Foto Andrea Matzker_klein

Foto:: PD Dr. Axel Meissner, Dipl. Ing. Wolfgang Frisch, Roman Lovenvosse-Gehrt mit dem fast 400 Seiten starken Vertrag des Projektes (Aufnahme: Andrea Matzker)

Dr. Egon Schlesinger

Die Kliniken der Stadt Köln werden im Rahmen einer neuartigen Kooperation mit dem weltweit führenden Medizintechnik-Unternehmen MEDTRONIC die Klinik für Kardiologie, Angiologie und Diabetologie im Krankenhaus Merheim mit einem Investitionsvolumen von 32 Millionen €. umfassend umbauen und erweitern. Nach Neubau des Klinikgebäudes Haus 20 B in Merheim soll dieses weitere Großprojekt der städtischen Kliniken in Dienste der Patientinnen und Patienten stehen, denn es geht um die Optimierung und Erneuerung der allmählich in die Jahre kommenden Gebäude und Technik, so dass mit der geplanten Fertigstellung im Herbst 2017 z. B. Wartezeiten auf Herzkatheteruntersuchungen und  ähnliche Eingriffe der Vergangenheit angehören sollen. Auch das Klinikpersonal wird von deutlich kürzeren Arbeitswegen und optimierten Arbeitsabläufen profitieren, so dass es die Arbeitszeit intensiver für die medizinische und pflegerische Betreuung der Patienten nutzen kann. Vorgestellt wurde das Projekt im Klinikum Merheim u. a. von  Privatdozent Dr. Axel Meissner, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Angiologie und Diabetologie im Krankenhaus Merheim, dem klinischen Direktor der Städtischen Kliniken, Prof. Horst Kierdorf, und Dip.lng. Wolfgang Frisch, stellvertretendem Geschäftsführer der MEDTRONIC GmbH, sowie Roman Lovenfosse-Gehrt, Geschäftsführer der Kliniken der Stadt Köln GmbH, der zudem erläuterte, „dass es im Großraum Köln ab 2017 zu einer deutlichen Verbesserung der Patientenversorgung bei kardiologischen Erkrankungen kommen wird, und die Kliniken der Stadt Köln ihrer Verantwortung für die medizinische Daseinsvorsorge der Kölner Bevölkerung weiterhin auf höchstem Niveau gerecht werden wird“.