Die Macht des Lachens – Dario Fo wird 90

24.3.16 Mailand Piccolo Teatro Studio Melato Nobelpreisträger Dario Fo feiert 90. Geburtstag Foto Andrea Matzker

24.3.2016 Mailand Piccolo Teatro Studio Melato Nobelpreisträger Dario Fo feiert 90. Geburtstag Foto Andrea Matzker

Foto: Dario Fo mit Geburtstagstörtchen und Champagner (Aufnahme: Andrea Matzker)

Von Andrea Matzker

Dario Fo war schon immer anders. Anders als alle Anderen. Ein Universalkünstler ganz in der Tradition der Italienischen Renaissance. Dementsprechend wurde auch sein 90. Geburtstag begangen. Es gab weder Stars noch Starallüren. Über 450 Familienangehörige, Freunde und Kollegen wurden ins Piccolo Teatro Studio Melato von Mailand geladen, wenige Meter von der Bühne entfernt, auf der er vor so langer Zeit debütierte. Der Maestro, auch als „menschlicher Vulkan“ oder als „italienisches Jahrhundertgewissen“ bezeichnet, und der vor Energie nach wie vor nur so sprüht, trat selbst als Sänger auf, begleitet von dem Orchestrino Archistorti, dessen Mitglieder maximal 14 Jahre alt sind. Dichter, Musiker und Weggefährten widmeten ihm diverse Ständchen, und Familienmitglieder erzählten Anekdoten, die das vollbesetzte Theater vor Lachen beben ließen. Auf der Bühne prangten drei der farbenfrohen und kraftvollen Bilder des Jubilars, darunter die „Landung in Lampedusa“ und „Santa Tecla“, eine Widmung an das legendäre gleichnamige Lokal Mailands, in dem nach dem Krieg die größten Jazzgrößen der Welt auftraten, und das heute noch existiert. Begleitet von seinen damaligen Musikfreunden sang Dario Fo auch noch einen selbst geschriebenen Blues, den er bereits damals dort aufgeführt hatte. Im Anschluss an das Konzert holte ihn eine große Blasmusikformation zu den Klängen von „Rosamunde“ von der Bühne ab und geleitete ihn, gefolgt vom gesamten, mitsingenden Publikum, durch das ganze Theater bis in das Foyer, wo es Erdbeertorte und Rosé-Champagner für alle gab.

Der einzige lebende italienische Nobelpreisträger steht selbst noch jeden Tag voller Spielfreude und Elan auf der Bühne, produziert neue Theaterstücke, malt, dokumentiert seine Ausstellungen und schreibt Bücher, zuletzt das Werk „Dario e Dio“, in dem sich der Atheist mit Gott auseinandersetzt. Ab Mai dieses Jahres geht er mit „Mistero Buffo“, seinem Paradestück auf der Basis von Volkstheater und Commedia dell’arte, auf Tournee, und am 1. Juni gibt er ein Jazz-Konzert zum Auftakt eines Festivals. Immer in seinen Gedanken ist seine 2013 verstorbene, geliebte Frau und künstlerische Partnerin über 60 Jahre hinweg, Franca Rame, die ein wesentlicher Bestandteil des gemeinsamen Lebenswerkes ist, und der die Stadt Mailand nun einen blühenden Park gewidmet und nach ihr benannt hat.

24.3.16 Mailand Piccolo Teatro Studio Melato Nobelpreisträger Dario Fo hier mit seiner Enkelin, die ihn gerade ins Foyer des Theaters zum Empfang begleitet, feiert 90. Geburtstag Foto Andrea Matzker

24.3.2016 Mailand Piccolo Teatro Studio Melato Nobelpreisträger Dario Fo hier mit seiner Enkelin, die ihn gerade ins Foyer des Theaters zum Empfang begleitet, feiert 90. Geburtstag Foto Andrea Matzker

Foto: Dario Fo mit seiner Enkelin Jaele Fo  (Aufnahme: Andrea Matzker)

24.3.16 Mailand Piccolo Teatro Studio Melato Nobelpreisträger Dario Fo feiert 90. Geburtstag Foto Andrea Matzker

24.3.2016 Mailand Piccolo Teatro Studio Melato Nobelpreisträger Dario Fo feiert 90. Geburtstag Foto Andrea Matzker

Foto: Dario Fo tritt mit dem Orchestrino Archistorti auf (Aufnahme: Andrea Matzker)