Goldener Füllfederhalter für Reinhold Michels

Überreichung des Goldenen Füllfederhalters_klein

Foto: Handwerkskammer-Präsident Andreas Ehlert überreicht Reinhold Michels den Goldenen Füllfederhalter (Aufnahme, copyright: Christian Dick)

Andreas Ehlert_Reinhold Michels_klein

Foto: Andreas Ehlert und Reinhold Michels präsentieren die Urkunden (Aufnahme, copyright: Christian Dick)

Autor: Christian Dick

Zur Zeit der Bonner Republik war er Politischer Hauptstadtkorrespondent der Rheinischen Post in den Jahren 1980 bis 1986. Später war er Ressortleiter für Landespolitik und anschließend für Innenpolitik. Die Rede ist von dem inzwischen 66jährigen Michels. Über 37 Jahre hinweg – von 1978 bis 2015 – war er bei der Rheinischen Post angestellt. Heute ist er als Freier Journalist tätig und ist Verfasser einer wöchentlichen Kolumne für die Rheinische Post. Bei all seinem journalistischen Wirken hat er stets die Dinge auf den Punkt gebracht. Dies auch oft mit Biss und in pointierter Weise. Nun wurde ihm durch die  Düsseldorfer Handwerkskammer der Goldenen Füllfederhalter verliehen.

Michels nahm die Auszeichnung am Dienstag, dem 5. Juli 2016, im Rahmen der Sommer-Vollversammlung der Handwerkskammer aus den Händen von Präsident Andreas Ehlert entgegen.

Im „Handwerk (…) ist die Lust am ordentlichen Gelderwerb, am beruflichen Vorwärtskommen, am Streben nach privatem Glück und unternehmerischem Erfolg auffallend häufig verbunden mit einem beinahe angeboren wirkenden Hang zu Solidität und sozialer Verantwortung.“ Diese Feststellung stammt nach Angaben von Handwerkskammer-Präsident aus einem Kommentar von Reinhold Michels in der Rheinischen Post vom 27. April 2009, einen Tag nach der Meisterfeier der Handwerkskammer.

Den noch gut bekannten Ausspruch „Jede gute Politik beginnt mit dem Betrachten der Realität“, gefolgt von dem Paulus-Zitat „Prüfet alles, und behaltet das Gute“, habe Reinhold Michels öfter von dem 2014 verstorbenen Handwerkskammer-Präsidenten Professor Wolfgang Schulhoff über- und in sein Repertoire aufgenommen – ohne je zu versäumen, die Inspirationsquelle namentlich zu erwähnen, hob Ehlert weiterhin hervor.

„Dass ein gebürtiger Rheinländer aus Viersen und gläubiger Katholik ein vernehmlicher Fürsprecher des konsens-orientierten Rheinischen Kapitalismus ist, darf nicht verwundern. Und so hat Reinhold Michels wiederholt bedauert, dass diese unsere implizite Wirtschaftsverfassung – als eine humanistisch aufgeladene Wettbewerbswirtschaft – ich zitiere Sie: ,immer mehr von einer ökonomistischen Betrachtung zurückgedrängt wird'“, sagte Handwerkskammerpräsident Andreas Ehlert in seiner Laudatio. Auch Michels‘ trotz Nähe zum Handwerk stets kritische Berichterstattung und Kommentierung lobte Ehlert und zitierte: „Wenn ein Ausbilder etwa ungenügende Kenntnisse der Schulabgänger in Geschichte und Erdkunde rügt, könnte man ihn fragen, was er denn im Gegensatz zur angeblich so ungebildeten Jugend über die Welt der Computer wisse.“

Der Urkundentext im Wortlaut:

„In Anerkennung seiner besonderen Verdienste um die Förderung der öffentlichen Wahrnehmung des Wirtschaftssektors Handwerk und der mittelständischen Wirtschaft im Allgemeinen sowie in Würdigung seiner Verdienste bei der Herstellung einer breiten Öffentlichkeit für Themen wie Wirtschaftsethik, Duale Berufsausbildung und ordnungspolitische Fragen, wird Herrn Reinhold Michels, Leiter des Ressorts „Innenpolitik“ a. D. der Rheinischen Post, Düsseldorf, der Goldene Füllfederhalter der Handwerkskammer Düsseldorf verliehen und diese Urkunde ausgestellt.

Düsseldorf, 5. Juli 2016, Andreas Ehlert, Präsident, Dr. Axel Fuhrmann, Hauptgeschäftsführer“