Archiv für den Tag: Oktober 6, 2016

DÜSSELDORF-Oberkassel ANTONIUSKONZERT AN DER NEUEN ORGEL am 7. Oktober 2016

MIT PROFESSOR MARTIN SCHMEDING & JAN ESRA KUHL

Orgel und (Live)-Elektronik: „Bach – Reger – Transkriptionen“

FR, 7.10.2016, 19.30 Uhr, St. Antonius-Kirche, Düsseldorf-Oberkassel, im Rahmen des IDO-Festivals

sankt-antonius-oberkassel

Foto: Innenansicht der St. Antonius-Kirche in Düsseldorf-Oberkassel. Die im Juni eingesegnete neue Orgel hat 4700 Pfeifen. (Foto, Quelle: St. Antonius Düsseldorf-Oberkassel)

Am kommenden Freitag findet ein hochkarätiges und interessantes Konzert statt. Der Leipziger Professor Martin Schmeding (Orgel) und der Kölner Komponist Jan Esra Kuhl (Live-Elektronik) haben ein vielfältiges Programm aus klassischen und zeitgenössischen Werken zusammengestellt. Gespielt werden u.a. Werke von J.S. Bach, M. Reger, M. Mussorgsky, J.E. Kuhl. Gespannt darf man auf die gemeinsame Improvisation sein, bei der die besonderen Fähigkeiten unserer neuen Emporenorgel eingesetzt werden. Professor Schmeding legte jüngst eine viel beachtete Max Reger-Orgelgesamteinspielung vor und Jan Esra Kuhl gewann im letzten Jahr den renommierten Luzerner Komponistenpreis.

PROGRAMM

Klaus Hashagen (1924-1998)

Toccata 1 für Orgel und Live-Elektronik

Max Reger (1873-1916)

Toccata und Fuge a-Moll Op. 80,11+12

Martin Schmeding und Jan Esral Kuhl

Improvisation für Orgel und Live- Elektronik

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Fantasie und Fuge g-Moll, BWV 542

Jan Esra Kuhl

Wendeltreppe (2013/14)

für Orgel und Tonband

Modest Mussorgsky (1839 – 1881)

Eine Nacht auf dem Kahlen Berge

(Bearbeitung: Zsigmond Szathmàry)

Martin Kürschner (geb. 1955)

3 Stücke (2015) für Orgel und Live-Elektronik

Alexander Borodin (1833 – 1887)

Polowetzer Tänze aus der Oper „Fürst Igor“

(Bearbeitung: Martin Schmeding)

Martin Schmeding – Orgel

Jan Esra Kuhl – Live-Elektronik

Angaben zu dem Mitwirkenden

Jan Esra Kuhl (*1988) studierte Komposition, Musiktheorie und Kirchenmusik (Orgel bei Prof. Martin Schmeding) in Freiburg sowie Komposition an der Musikhochschule Köln. Kompositionsaufträge für das ensemble recherche, die Oslo Quartet Series und das Luzerner Sinfonieorchester gehören zu den Projekten der jüngeren Vergangenheit. Orgelkonzerte führten ihn u.a. zum Internationalen Orgelfestival Haarlem (NL). 2015 erhielt er den ART MENTOR FOUNDATION LUCERNE AWARD for young composers. Im gleichen Jahr war er Stipendiat in der Akademie Schloss Solitude, Stuttgart.

Martin Schmeding (*1975) studierte in Hannover, Amsterdam und Düsseldorf, bevor er 1999 Neanderkantor Düsseldorf wurde, anschließend war er in Dresden Kreuzorganist (2002 – 04). Seit 2004 ist er Professor für Orgel und Leiter des Instituts für Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Freiburg. Er gewann zahlreiche Preise, beispielsweise 2009 den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ (Bestenliste) und 2010 den „Echo Klassik“ als Instrumentalist des Jahres. Er kann eine umfangreiche, internationale Konzerttätigkeit vorweisen, publiziert Noten und Fachartikel und ist darüberhinaus Dozent bei internationalen Meisterkursen. Ein besonderes Anliegen ist Martin Schmeding das umfangreiche, aber wenig bekannte Repertoire im Bereich der Orgelkammermusik.

Eintritt frei, Spende erbeten

VORSCHAU:

Nächste Antoniuskonzerte im Rahmen des IDO-Festivals:

 

Fr 28.10., 19.30 Uhr: 40 Finger / 424 Tasten

mit Matthias Haarmann, Markus Hinz, Thomas Hinz und Thomas Roß (Orgel und andere Tasteninstrumente)

VVK: 12 €, AK: 15 €, Ermäßigt: 10 €

 Mehr Informationen auch unter: www.santobene.de