80 Jahre Kölner Weinkeller

Geschäftsführer des Weinkellers Andreas Brensing und Elodie Chapuy aus Oger in der Champany (Foto: Andrea Matzker)

Autor: Dr. Egon Schlesinger

Der größte Kölner Weinkeller an der Stolberger Straße von Braunsfeld feiert in diesem Jahr sein 80. Jubiläum. Gebaut und eröffnet wurde er damals von Cornelius Stüssgen, der sein Unternehmen 1897 gegründet hatte, und gehört inzwischen dessen Nachfolger, dem Großkonzern Rewe. Die Ausmaße dieses Kellers sind gewaltig. 13 m unter der Erde gebaut, misst er eine Länge von ungefähr 100 m und beherbergt 250.000 Flaschen Wein von ungefähr 650 Weingütern. Dazu gehören älteste Schätzchen, die bei Auktionen höchste Preise erzielen würden. Zum Jubiläum kredenzte Geschäftsführer Andreas Brensing seinen Gästen den köstlichen Dessertwein Rivesaltes von Puig Parahy aus dem Gründungsjahr 1937. Es sind verschiedene Veranstaltungen geplant, wie zum Beispiel die diesjährige Triennale, die mit dem Titel „Frauensache Wein“ allein den Winzerinnen gewidmet sein wird. Wein ist längst keine reine Männerdomäne mehr. Ganz im Gegenteil: Inzwischen gibt es auffallend viele internationale Sommelièren und Spezialistinnen auf diesem Gebiet. Auftakt zum Themengebiet der Frauen machte Elodie Chapuy des gleichnamigen Weingutes aus dem Grand Cru-Ort Oger in der Champagne, die ihre vier verschiedenen Champagner-Sorten zur Verkostung präsentierte. Der Familienbetrieb baut seit mehr als einem Jahrhundert in traditioneller Weise Wein an. Zur Düsseldorfer Messe Prowein im März kommt sie selbstverständlich wieder, freut sich aber auch, wenn man sie auf ihrem Gut besucht, wo sie gerne Führungen für Interessierte veranstaltet. Das große Finale der Triennale bildet die Hausmesse im Kölner Weinkeller, bei der am 20. Mai ab 11:00 Uhr über 100 Spitzenwinzer aus aller Welt ihre guten Tropfen anbieten und erläutern werden.