Archiv für den Tag: Juli 21, 2018

Manfred Lütz zu Gast beim Apollinaris-Empfang

Foto: Festredner Dr. Manfred Lütz (Aufnahme. Christian Dick)

Autor: Christian Dick

Kreuzzüge, Hexenverfolgung und Inquisition – mit dem Christentum werden oft nur Skandale assoziiert. Aber ist diese Betrachtungsweise nicht zu einseitig, wenn man die Geschichte des Christentums objektiv verstehen will? Eignet sich das Christentum noch als geistiges Fundament Europas? Und ist den Menschen überhaupt noch klar, wovon sie reden, wenn sie vom christlichen Menschenbild, von christlichen Werten oder gar vom christlichen Abendland sprechen? Mit falschen Vorstellungen und Verzerrungen in der öffentlichen Debatte und oft grotesken Informationen in den Medien und mit der Unkenntnis vieler Menschen über das Christentum aufzuräumen – das ist das Ziel von Dr. Manfred Lütz mit seinem Buch „Der Skandal der Skandale – Die geheime Geschichte des Christentums“, das Anfang dieses Jahres im Herder Verlag erschienen ist. Über dieses Buch referierte der renommierte Psychiater und Theologe Manfred Lütz am 18. Juli 2018 beim Apollinaris-Empfang der Katholischen Kirche der Stadt Düsseldorf.

Unter wissenschaftlicher Mitarbeit des Historikers Arnold Angenendt erzählt Manfred Lütz in seinem aktuellen Buch die Geschichte des Christentums, wobei er sich auf den neuesten Stand der wissenschaftlichen Forschung stützt. Das Buch ist aber keineswegs nüchtern geschrieben, sondern es fesselt den Leser wie ein Krimi.

„Gregor Gysi hat bei der Vorstellung meines Buches gesagt, er sei Atheist, aber er habe Angst vor einer gottlosen Gesellschaft, weil der die Solidarität abhanden kommen könne. Sozialismus sei schließlich nichts anderes als säkularisiertes Christentum. Und da hat er recht. Viele Menschen sitzen heute noch den falschen Behauptungen auf, die Hitler und Honecker über das Christentum in die Welt gesetzt haben, und deswegen ist Aufklärung da dringend nötig. Das Buch stellt das gesicherte Wissen dar, das wir heute über all die spektakulären Ereignisse der Geschichte des Christentums wirklich haben. Es ist kein Bekenntnisbuch, sondern ein Wissensbuch – für Atheisten und Christen“, hob Lütz hervor.

Zum Thema Atheismus führte Lütz weiterhin aus „Während Christen nie Kriege im Namen Gottes geführt haben, hat der Atheismus im 20. Jahrhundert 160 Millionen Tote verursacht, wenn man mal die Opfer von Hitler, Stalin und Mao Tse-tung zusammenrechnet. Also der Atheismus ist auch keine Lösung!“

Über kaum etwas gibt es laut Lütz heute so viel Unkenntnis wie über das Christentum, von Bäumen weiß man inzwischen in der Öffentlichkeit mehr. Sogar die Christen selbst schämen sich meist sicherheitshalber für ihre Geschichte – ohne sie zu kennen. Dabei hat die Wissenschaft in den vergangenen Jahren ganz erstaunliche Ergebnisse erbracht, von denen selbst ich als Theologe nichts wusste. Nun hat sich Lütz mit dem Werk „Toleranz und Gewalt. Das Christentum zwischen Bibel und Schwert“ des renommierten Kirchenhistoriker Arnold Angenendt auseinandergesetzt. Dieses umfasst allerdings mit 800 Seiten und 3000 Anmerkungen. Deswegen hat Lütz zusammen mit Angenendt auf 286 Seiten eine ergänzte leicht lesbare Kurzfassung herausgebracht, die alle gängigen Skandale aus 2000 Jahren Kirchengeschichte enthält: Kreuzzüge, Inquisition, Hexenverfolgung, das Verhältnis von Christen und Juden bis hin zum Missbrauchsskandal. „Die Ergebnisse der neusten Forschung dazu sind wirklich spektakulär. Ich habe das Buch von führenden deutschen Historikern lesen lassen, damit alles stimmt, aber auch von meinem Friseur, damit es locker und allgemeinverständlich bleibt“, merkte Lütz an.

„Das Christentum ist eine Grundlage unserer Gesellschaftsordnung und da gehört es zur Allgemeinbildung, seine eigene Geschichte zu kennen. Deswegen muss dieses Buch eigentlich jeder Deutsche lesen. Sie gewinnen jedes Quiz über das Christentum, wenn Sie „Der Skandal der Skandale“ gelesen haben“, so Lütz. So seien mindestens 70 Prozent der Menschen in Deutschland der Meinung, dass die Hexenverfolgung auf die Inquisition der Kirche zurückgehe. Dies sei aber nicht richtig, verantwortlich für die Hexenverfolgung sei die weltliche Justiz gewesen. Auch seien 90 Prozent der Menschen, die man auf der Straße befragen würde wahrscheinlich der Meinung, dass die Sklavenbefreiung der Aufklärung zuzuschreiben sei. Es seien jedoch die Christen, die für die Sklavenbefreiung verantwortlich seien. Sogar die Begründer der nordamerikanischen Freiheit, wie die Aufklärer wie Thomas Jefferson und George Washington, hätten selber Sklaven gehabt.

Lütz will mit seinem Buch vor allem deutlich machen, dass das Christentum keineswegs eine einzige Aneinanderreihung von Skandalen ist. Die Kreuzzüge sind laut Lütz insofern skandalös, als das frühe Christentum pazifistisch war. Lütz hebt hervor, dass die Kreuzzüge  keine Heiligen Kriege waren. Diese seien nie Kriege zur Ausbreitung des Christentums gewesen. Es sei vielmehr darum gegangen, die angegriffenen Christen zu verteidigen.

Interessant ist zum Beispiel, dass Toleranz (Lateinisch „tolerantia“ = Lasten tragen, Baumstämme tragen) eine christliche Erfindung ist. Christen haben daraus gemacht „Menschen anderer Meinung ertragen“. Atheisten wie Jürgen Habermas sagen das Christentum gehört in die Genealogie der Menschenrechte, betont Lütz.

Weiterhin hebt Lütz hervor, dass die Forschung beschreibt, dass die Emanzipation der Frauen nicht in Afrika, Indien oder in China erfolgt, sondern dort, wo das Christentum herrscht. Denn das Christentum glaubt an den Ehekonsens.

Wichtig sei, so Lütz, dass das Buch nicht nur für Christen, sondern vor allem für Atheisten sei, dass diese mal aufgeklärt werden, was das Christentum eigentlich ist. Es geht Lütz darum, bestimmte Fehlinformationen richtig zu stellen. Jedoch geht es ihm nicht um Reinwaschen. Aber, wenn man diese ganzen Skandale wirklich so glaube, wie das Klischee es sage, dann könne man sich eigentlich nicht sinnvoller Weise mit dem Christentum beschäftigen, stellt er fest.

„Es ist ein Skandal, wenn man die Geschichte des Christentums nur als Skandalgeschichte sieht. Wenn wir die Fundamente nicht kennen, dann laufen wir Gefahr, dass die Donlad Trumps, Dieter Bohlen und Heidi Klums die Oberhand gewinnen. Donald Trump ist kein Narzist. Er ist unmoralisch. Sein Vater hat ihm beigebracht „Das wichtigste im Leben ist Geld und Erfolg und der Größte sein. Und dafür darf man alles tun, da ist alles erlaubt“ Und diese Mentalität die haben wir hier in Deutschland mittlerweile auch. Dieter Bohlen sagt zu einem Kandidaten „Was Dich von einem Eimer Scheiße unterscheidet, ist der Eimer“ oder Heidi Klum, wie die die jungen Mädchen abserviert“, erklärte Manfred Lütz abschließend..

Ebenfalls zu Gast beim Apollinaris-Empfang waren unter anderem der ehemalige Präsident des CC Düsseldorfer Carneval e. V. Engelbert Oxenfort und Dr. Esther Betz, Mitherausgeberin der Rheinischen Post, die den Ausführungen von Manfred Lütz gespannt zuhörten. (Aufnahme: Christian Dick)

Zum Autor:

Dr. med. Dipl. theol. Manfred Lütz ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und Theologe, Chefarzt des Alexianer-Krankenhauses in Köln. Bekannt wurde er als Vortragsredner und als Gast in Funk und Fernsehen, vor allem aber als Autor zahlreicher Bestseller, darunter „Gott – Eine kleine Geschichte des Größten“, für den er den internationalen Corine-Literaturpreis erhielt, „Irre – Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen“, zuletzt „Wie Sie unvermeidlich glücklich werden“ und mit dem Auschwitzüberlebenden Jehuda Bacon: „Solange wir leben, müssen wir uns entscheiden.

Der Skandal der Skandale

Die geheime Geschichte des Christentums

von Manfred Lütz (Autor)

Verlag Herder

  1. Auflage 2018

Gebunden mit Schutzumschlag

288 Seiten

ISBN: 978-3-451-37915-4

22,- Euro