WIR LIEBEN UND WISSEN NICHTS im Theater an der Kö

Autor: Christian Dick

Die aktuelle Inszenierung im Düsseldorfer Theater an der Kö mit dem Titel „Wir lieben und wissen nichts“ aus der Feder von Moritz Rinke hat sehr viel Dynamik und ist von Regisseur und Theaterdirektor René Heinersdorff sehr spannend inszeniert worden. Zwei Paare, in deren Beziehungen einiges suboptimal läuft, lernen sich im Wege eines Wohnungstausches kennen. Hierbei treten die Beziehungskonflikte zwischen den beiden Paaren offen zutage, als es bei ihnen gefühlsmäßig funkt, als sie das Paar kennen lernen, mit dem sie die Wohnung tauschen wollen. Es kommt zu einem Chaos der Gefühle.

Es wirken mit COSMA SHIVA HAGEN, JEANETTE BIEDERMANN, JOHANNES BRANDRUP und SEBASTIAN HÖLZ.

Inhalt des Stücks

Zwei Paare treffen sich zum berufsbedingten Wohnungstausch. Karrierefrau Hannah muss als Zen-Coach für Bankmanager nach Zürich; ihr Freund, der sensible Sebastian, soll sie begleiten. In ihre Wohnung sollen währenddessen die Tier-Physiotherapeutin Magdalena und ihr Mann Roman einziehen. Roman ist Informatiker bei der Weltraumbehörde, ein Fanatiker der Technik und Effizienz und das genaue Gegenteil von Sebastian, der an der modernen Welt verzweifelt, in der man via PIN-Codes und WLAN-Router zwar Zugang zu allem Möglichen erhält, nur nicht zu sich selbst.

In Roman erkennt Sebastian auf Anhieb seinen Erzfeind – im Gegensatz zu Hannah, die Gefallen an seinen Macherqualitäten findet. Umgekehrt wird Magdalena von Sebastians Melancholie magisch angezogen. Bereits seit längerem schwelende Beziehungskrisen brechen plötzlich offen aus und eskalieren zu einem Kampf der Kulturen…

Rinkes temporeiche, amüsant geschliffene Dialoge, unter denen er sein szenisches Dynamit verbirgt, machen Theaterbesucher und Theatermacher süchtig. Für seine Figuren, die er ebenso liebevoll wie gnadenlos zeichnet, ist der Abgrund immer nur einen Schritt entfernt.

Noch bis zum 11. November 2018 steht „Wir lieben und wissen nichts“ im Theater an der Kö auf dem Programm. Weitere Informationen sind unter folgender Internetadresse zu finden: www.theateranderkoe.de