Archiv für den Monat: Dezember 2018

DER NANNY im Theater an der Kö in Düsseldorf

Autor: Christian Dick

Die aktuelle Inszenierung im Düsseldorfer Theater in der Kö ist aberwitzig. Das Publikum kann dabei zwei Stunden lachen, dass sich die Balken biegen. Vorlage für diese Komödie ist der gleichnamige Kinofilm von Matthias Schweighöfer.

Regisseur Christian Kühn hat das Stück auf hervorragende Weise für die Bühne adaptiert. Die Inszenierung ist sehr spritzig und locker. Schauspielerisch ist diese Komödie einmalig. Da bekommt man richtig Lust, ins Theater zu gehen. Bis zum 20. Januar 2019 steht das Stück „Der Nanny“ im Theater an der Kö auf dem Programm.

Es wirken mit ANDREAS ELSHOLZ, CARSTEN STRAUCH, MACKIE HEILMANN, MAIKE VON BREMEN, CHRISTINA STEPHAN u.a.

Handlung des Stücks

Clemens steckt mitten in den Planungen zum größten Bauprojekt seiner Karriere, nur noch einige Mieter muss er dazu aus den Wohnungen vertreiben. In all dem Stress findet er nur wenig Zeit für seine beiden Kinder.

Als auch Rolf seine Wohnung verliert, schwört er Rache und heuert undercover als männliche Nanny in Clemens’ Haushalt an. Allerdings er hat die Rechnung ohne die Satansbraten Winnie und Theo gemacht, die bisher jede Nanny in die Flucht geschlagen haben. Rolf muss zu härteren Mitteln greifen. Doch während er versucht, seine Wohnung und Heimat zu retten, entsteht aus seiner Sabotageaktion mehr und mehr eine neue Familie…

Weiter Informationen gibt es unter der Internetadresse www.theateranderkoe.de .

DAS NEUE FERNWERK – Konzertreihe in Düsseldorf-Oberkassel

MARKUS HINZ

09.12.2018, 16 UHR

Pfarrkirche St. Antonius, Luegallee 61, Düsseldorf-Oberkassel

In dem Konzert von Markus Hinz am 9. Dezember in der St. Antonius-Kirche in Düsseldorf-Oberkassel wird insbesondere das neue Fernwerk im Vierungsturm oberhalb der Kuppel vorgestellt. Das „Grand Jeu“ aus Bachs „Pièce d ́Orgue“ klingt so licht wie himmlische Festmusik. Ebenfalls im Programm steht das hochromantische, schwermütige „Adagietto“ aus Mahlers 5. Symphonie, das große Bekanntheit durch Viscontis Verfilmung von Thomas Manns Roman „Tod in Venedig“ erlangte. Beim „Tanz der Zuckerfee“ von Tschaikowski erklingt die neue Celesta als Solo-Instrument. Darüberhinaus stelle ich in Liszts „Vogelpredigt“ den musikalischen Dialog von Franziskus und den Vögeln des Himmels dar. Eine Uraufführung, in der alle drei Orgeln zum Einsatz kommen, wird schließlich die klangliche Konzeption der Orgelanlage als raumgreifendes Instrument vorführen.

**********************************************

KONZERTPROGRAMM

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Pièce d´orgue, Fantasie G-Dur, BWV 572

Louis James Alfred Lefébure-Wely (1817-1869)

Andante – „Choeur de Voix humaines“, aus: Méditationes réligieuses, op. 122

Gustav Mahler (1860-1911)

Adagietto, aus: 5.Sinfonie, F-Dur (Transkription: Joachim Dorfmöller)

Theodore Dubois (1837-1924)

Fiat Lux, aus: Douze Pièces Nouvelles Pour Grand Orgue (1883)

Franz Liszt (1811-1886)

Legende Nr. 1 – Die Vogelpredigt des Franz von Assisi (Transkription: Günter Berger und Camille Saint-Säens)

Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840-1893)

Tanz der Zuckerfee, aus: Nussknacker-Suite (Transkription: Alexander Därr)

Markus Hinz (*1974)

Echo-Fantasie (UA)

Wachet auf, ruft uns die Stimme (UA)

Eugène Gigout (1844-1925)

Grand Choeur Dialogué, 1881

******************************************

Markus Hinz, geboren 1974 in Goch, ist seit 2001 Kirchenmusiker an St. Antonius in Oberkassel (seit 201? an St. Antonius und Benediktus) und Komponist in Düsseldorf. Im Anschluss an sein A-Examen an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln 1999 studierte er in der Orgelhochschulklasse bei Prof. Johannes Geffert. Schwerpunktmäßig beschäftigt sich Hinz in seinen Kompositionen, Improvisationen und im Literaturspiel einerseits mit der traditionellen Kirchenmusik, insbesondere der Spätromantik Sigfrid Karg-Elerts, und andererseits mit zeitgenössischen Kompositionen von minimal music über Jazz bis hin zur Popmusik. Als inhaltlich verantwortlicher Organist hat er die Reorganisation der Orgelanlage in der Pfarrkirche St. Antonius konzipiert und betreut.

**************************************

www.santobene.de

Der Eintritt zum Konzert ist frei.

Wir bitten um eine Spende zur Unterstützung des kirchenmusikalischen Programms der Kirchengemeinde St. Antonius und Benediktus.

PASTORAL- UND KIRCHENMUSIKSTIFTUNG

Bankverbindung: Pastoral- und Kirchenmusikstiftung St. Antonius- Benediktus

IBAN DE16 3005 0110 1005 6211 39

Stadtsparkasse Düsseldorf

********************************************

VORSCHAU MUSIKTERMINE in der Pfarrkirche St. Antonius

12.12.2018, 20 Uhr

Ruhe.punkt: Ökumenischer Evensong mit dem Jungen Chor

16.12.2018, 12.45 Uhr

Power Point-Vortrag über das Fernwerk mit Klangbeispielen. Bitte um Anmeldung bei Markus Hinz

23.12.2018, Hochamt 11.30 Uhr

Orgel plus Flöte (Bettina Thomé)

24.12.2018, Christmette 22 Uhr

Orgel plus Violine (Chris Séguin)

25.12.2018, Hochamt 1. Weihnachtstag 11.30 Uhr

Orgel plus Trompete (Helmut Lieder)

26.12.2018, Hochamt 2. Weihnachtstag 11.30 Uhr

Aufführung Klaus Wallrath, „Missa festiva“ mit Antoniuschor, Junger Chor und Orchester

Leitung: Markus Hinz

Kardinal aus El Salvador zu Gast in Mülheim

Foto: Kardinal Gregorio Rosa Chavez aus El Salvador (Aufnahme, copyright: Chistian Dick)

Foto: Kardinal Gregorio Rosa Chavez und der Mülheimer Stadtdechant Michael Janßen  (Aufnahme, copyright: Chistian Dick)

Foto: Kardinal Chavez segnet des Adventskranz (Aufnahme, copyright: Chistian Dick)

Autor: Christian Dick

Kardinal Gregorio Rosa Chavez aus El Salvador war am Vorabend des 1. Advent zu Gast in der Kirche St. Mariä Geburt in Mülheim an der Ruhr. Er feierte die Heilige Messe mit und hielt die Predigt, in der er betonte, dass es im Advent nicht darum gehe, eine Fülle anzuhäufen, sondern vielmehr darum, sich für Gott Zeit zu nehmen, Im Anschluss an die Messe stand er noch zu einem Gespräch zur Verfügung. Kardinal Chavez erwies sich als ein sehr mutiger Mann. Er hielt einen Vortrag über sein großes Vorbild Oscar Romero, den er persönlich noch gekannt hat.

Spektakuläres Konzert junger Künstler in Neuss

Autor: Christian Dick

In Begleitung des Neusser Kammerorchesters unter der bewährten Leitung von Joachim Neugart fand am 2. Dezember 2018 im Neusser Zeughaus das 54. Konzert junger Künstler statt. Mit dem Komponisten Devienne, Mozart, Händel und Haydn stand ein wahrer Ohrenschmaus auf dem Programm.

Foto: Sara Baum, Querflöte (Foto, copyright: Christian Dick)

Foto: Erik Son-U Saalbach, Querflöte (Foto, copyright: Christian Dick)

Sara Baum und Erik Son-U Saalbach spielten der Querflöte in Begleitung zu der Sinfonia concertante für 2 Flöten und Orchester G-Dur op. 76 von François Devienne. Sara Baum stammt aus Grevenbroich. Bereits mit acht Jahren begann sie 2010 mit Unterricht im Fach Querflöte. 2012 erhielt sie einen 2. Platz beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“. Seit 2017 spielt sie im Landesjugendorchester NRW. Im Jahre 2018 wurde sie mit einem 1. Preis beim Bundeswettbewerb ausgezeichnet. Erik Son-U Saalbach wohnt in Düsseldorf und wurde, nachdem er neben der Querflöte an vielen anderen Instrumenten ausgebildet wurde, bereits im Alter von 11 Jahren als Jungstudent an die Robert-Schumann Hochschule in der Klasse von Professor Degen aufgenommen. Er erhielt zahlreiche Preise beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ und spielt ebenfalls im Landesjugendorchester NRW.

Foto: Akiyo Fujiwara (Foto, copyright: Christian Dick)

Akiyo Fujiwara spielte die Violine zu dem Konzert für Violine und Orchester Nr. 5 A-Dur KV 219 von Wolfgang Amadeus Mozart. Akiyo Fujiwara wurde 1991 in Japan geboren. Sie studierte in Tokyo und setzt zur Zeit ihre Ausbildung an der Universität der Künste in Berlin bei Professor Nora Chastain fort. 2012 gewann sie in Wien den 2. Preis beim internationalen Beethoven-Wettbewerb. Sie erhielt 2017 mehrere Stipendien während ihrer Studienzeit in Japan, unter anderem von der YAMAHA music scholarship. 2017 wurde sie als Solistin zusammen mit dem Neusser Kammerorchester in Tokyo mit einem Mozart-Programm verpflichtet.

Foto: Katarzyna Wilk (Foto, copyright: Christian Dick)

Kartarzyna Wilk sang die Arie „Rejoice greatly“ aus „The Messiah“ von Georg Friedrich Händel sowie die Konzertarie „Voi avete un cor fidele“ von Wolfgang Amadeus Mozart. Sie ist seit Abschluss im Sommer 2014 von der Musikhochschule in Maastricht als Solistin aktiv. Einige Rollen, die sie gesungen hat, sind: Susanna in Le Nozze die Figaro währe des SummerFest Opera Fest mit Opera Theater Pittsburgh (USA), Carolina in „Il matrimonio segreto“ unter der Regie von Philip Harnoncourt mit Concert Royay Köln, Zelina in Don Giovanni mit Lyric Opera Studio Weimar.

Das Konzert kam beim Publikum in Neuss sehr gut an, alle Künstler des Abends wurden mit großem Beifall bedacht.