Archiv der Kategorie: Musik

Jay Alexander mit geistlichem Liedgut auf Solopfaden

Cover_Geh auf mein Herz_klein

 

Jay Alexander bildet seit 17 Jahren gemeinsam mit Marc Marshall das Duo „Marshall & Alexander“. Der Erfolg dieses Duos ist phänomenal. In der Gunst des Publikums und der Medien stehen die beiden ganz hoch oben. Aus ihren Stimmbändern erstrahlt ein unglaublicher Glanz, ihre Lieder gehen runter wie Öl.  Dieser Tatsache ist es zu verdanken, dass diesem Duo seit Ende der 1990er Jahre bei ihren Konzerten die Herzen des Publikums zufliegen. Das Album „Götterfunken“ wurde bereits drei Mal mit Gold ausgezeichnet. Es finden jährlich Tourneen und Konzerte mit mehr als 100.000 Konzertbesuchern statt. Die Verleihung des Publikumspreises „Die Goldene Henne“ in der Kategorie „Musik“ belegt ebenfalls die hohe Wertschätzung von Marshall & Alexander.

Auf Spitzenplatz mit Kirchenliedern

Im März 2015 hat Jay Alexander sein Soloalbum „Geh aus, mein Herz“, das 15 Lieder aus evangelischen und katholischen Kirchengesangbüchern enthält, veröffentlicht. Nun stand er der Internet-Zeitung NRW-d-e-p-e-s-c-h-e zum Interview zur Verfügung. Das Interview führte Christian Dick.

Bedeutet dieses Soloalbum, dass Jay Alexander künftig nur noch alleine auftreten wird? Hierzu merkt dieser an: „Marc Marshall und ich haben uns vor 17 Jahren im Studium an der Hochschule für Musik Karlsruhe kennengelernt, an der wir beide klassischen Gesang studiert haben. Wir sind seit vielen Jahren als Duo erfolgreich. Ich habe aber während dieser Zeit immer wieder Soloprojekte durchgeführt. Marshall & Alexander wird es auf jeden Fall weiter geben. Unsere Zusammenarbeit trägt uns beide sehr.“

Jay Alexander 1_klein

Foto: Er singt seine Lieder voller Inbrunst, so dass der Funke schnell zum Publikum überspringt – Jay Alexander hier bei Konzert in der Alten Kirche in Krefeld am 5. Mai 2015 (Aufnahme: Christian Dick)

Besonders tief unter die Haut gehen die Lieder auf diesem neuen Album, insbesondere gilt dies für die Titel „Nun danket alle Gott“, „Heilig, heilig, heilig“ und „Ich bete an die Macht der Liebe“, „Von guten Mächten wunderbar geborgen“ und „Näher, mein Gott zu Dir“. Das Titellied des Albums „Geh aus, mein Herz“ macht große Vorfreude darauf, im Sommer irgendwo in der Natur die Seele baumeln zu lassen. Geradezu erhaben mutet Jay Alexanders Interpretation des Liedes „Sehn wir uns wohl einmal wieder“ an. Voller Inbrunst singt er alle Lieder auf diesem Album, besonders spürbar ist dies bei dem Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“.

Nach einem Einstieg in die Album-Verkaufscharts der Media Control Charts auf Platz 35, erreichte Jay Alexander mit seinem neuen Album im April die Spitze der Klassik-Charts. Hiervon ist er schier überwältigt. „Das Thema des Albums ‚Geh aus, mein Herz’ ist nicht ganz en vogue. Umso mehr bin ich gerührt und überwältigt angesichts dieses Erfolges. Ich spüre, dass es bei den Menschen ein inniges Bedürfnis nach Zuversicht, Geborgenheit und Stabilität gibt angesichts einer Zeit mit Kriegen und Naturkatastrophen, wie dem aktuellen Erdbeben in Nepal“, lautet Jay Alexanders Erkenntnis.

Er trifft mit diesem Album nicht nur den Nerv tiefgläubiger Menschen und regelmäßiger Kirchgänger, wie man annehmen könnte. „Es haben bereits sechs Konzerte stattgefunden. Wenn ich Autogramme gebe, komme ich mit den Menschen unmittelbar in Berührung. In meinen Konzerten waren auch viele Menschen, die vom Glauben abgekommen waren. Durch meine Musik haben sie vielleicht wieder einen anderen, einen neuen Zugang zum Glauben gefunden“, führt Jay Alexander aus.

Jay Alexander ist, trotz seiner beachtlichen Karriere, keineswegs abgehoben und ist immer bodenständig geblieben. Auf seiner Internetseite erklärt er: „Für mich ist Erfolg, dass der Einsatz, den ich bringe, honoriert wird! Ich stecke mir ein Ziel und erreiche es. Ich würde sagen, dass es ein großer Erfolg ist, wenn ich die Leute von meiner Leistung überzeugen kann! Wenn daraus neue Dinge entstehen und somit eine Weiterentwicklung möglich ist!“

Der Glaube hatte in Jay Alexanders Leben schon immer eine fundamentale Bedeutung. Geprägt wurde dieser Glaube in seinem Elternhaus. 1971 kam er in Pforzheim auf die Welt. Sein richtiger Name ist Alexander Pfitzenmeier. Als er fünf Jahre alt war, schickte ihn seine Mutter das erste Mal in die Sonntagsschule der evangelisch-methodistischen Kirche im Ort. Jay Alexander ist ein sehr sensitiver Mensch, wie in dem Interview mit der NRW-d-e-p-e-s-c-h-e deutlich wurde. „Zu den meisten meiner wichtigen Erinnerungen gehört immer ein bestimmter Geruch. Umgekehrt wenn ich einen bestimmten Geruch wahrnehme, dann kommen sofort die dazugehörigen Erinnerungen auf“, beschreibt er die Welt seiner Wahrnehmungen. Die Sonntagsschule war für ihn ein eigenartiges, ein neues Gefühl. Die Kinder saßen am Tisch und der Sonntagsschulleiter gab den Kleinen ein Gesangbuch in die Hand. Dann stimmte er a cappella ein Lied an. Und Jay Alexander hat ein bisschen mitgesummt. „Danach betete die Gruppe das ‚Vater unser’, schon damals mit der gleichen ‚Aufsagmelodie’, wie man sie bis zum heutigen Tage spricht. Ich habe mitgebetet und mir gar keine Gedanken darüber gemacht, was das bedeutet. Dann wurde noch eine Geschichte aus der Bibel erzählt. Und wieder ein Lied gesungen“, berichtet Jay Alexander weiter.

Die in dieser Zeit in der Kirche wahrgenommenen Gerüche zum Beispiel hat Jay Alexander so tief in sich eingehaucht, dass diese bis zum heutigen Tag seine Erinnerung an seinen ersten Tag in der Kirche prägen.

Der kleine Junge Alexander besuchte fast jeden Sonntag die Sonntagsschule. Jeden Abend betete die Mutter mit ihm vor dem Schlafen gehen das Gebet „Müde bin ich geh zur Ruh, schließe meine Augen zu, Vater lass die Augen Dein, über meinem Bette sein, Amen“. Auch  das Gebet „Ich bin klein, mein Herz ist rein, soll niemand drin wohnen als Jesus allein, Amen“ hat sich Jay Alexander sehr eingeprägt. Dies sind sicherlich die in Deutschland am weitesten verbreiteten Kindergebete.

Als Jay  Alexander neun war trat er der Jungschar bei. Er fand das sehr spannend, wegen der Zeltlager. Dann zog ihn die die Musik noch weiter in ihren Bann und sollte für sein weiteres Leben von nachhaltiger Bedeutung sein. Er wurde Mitglied im Posaunenchor. Hier fand die erste Berührung mit einem Instrument statt. Er lernte Noten und Trompete spielen. Doch bald stellte er fest, dass die Blasmusik nicht das Vorrangige in seiner musikalischen Welt ist. Daher beendete er den Trompetenunterricht und es blieb zunächst bei Bibelgeschichten und Kirchenliedchen in der Sonntagsschule. „Rückblickend wird mir immer mehr bewusst, dass ich nicht aus eigener Überzeugung – wie auch, im Alter zwischen fünf und neun Jahren-, sondern meiner Mutter zu Liebe dort hingegangen bin. Es gehörte in meiner Familie einfach dazu“, erläutert Jay Alexander. „Aber die Lieder, diese Kirchenlieder, die ich dort als Kind lernte, die waren für mich immer das Schönste am ganzen Kirchgang. Ich lernte sie sehr schnell und trug sie wie einen Schatz in mir. Ich stellte mir vor, wie sie wohl mit einem großen Orchester klingen würden. Wenn nicht nur der Liedtext, sondern auch die Musik Bilder im Kopf entstehen lässt.“

Dieses Vorhaben setzte Jay Alexander nun, viele Jahre später, mit dem Tschechischen Sinfonieorchester, Prag, und den beiden Arrangeuren und Dirigenten Adrian Werum und Richard Whilds um. „Die beiden Freunde und musikalischen Weggefährten arrangierten die Lieder so, dass sie klingen, wie ich es schon in meiner Kindheit in meinem Inneren gehört hatte. Überhaupt waren viele Menschen mit viel Engagement am Gelingen dieser CD beteiligt. Auch das Booklet ist sehr aufwändig und liebevoll gestaltet und beinhaltet  interessante Anekdoten zur Entstehung der Lieder bzw. den Textdichtern und Komponisten. Und der Aufwand hat sich mehr als gelohnt: Platz 1 der deutschen Klassik-Charts – einfach wunderbar!“, freut sich der Sänger.

Besonders wichtig sind ihm insbesondere Gottes Schöpfung und die Natur. „Meine Umwelt nehme ich immer ganz besonders mit der Nase wahr. Ich liebe den typischen Landgeruch nach frisch gemähtem Gras, nach Heu und Mais. Bei der Ernte, bei der Weinlese. Mein Vater hat einen Weinberg in der Nähe vom Kloster Maulbronn. Ich helfe immer bei der Lese von Trollinger und Lemberger mit, auch heute noch“, erklärt Jay Alexander und kommt dabei förmlich in Ekstase.

Überhaupt ist er dem Glauben durch die Produktion des Albums wieder sehr nahe gekommen. „War mir als Kind vieles noch gar nicht bewusst, so tat sich mir durch die intensive Beschäftigung mit den Liedinhalten ein ganz neuer Zugang auf“, so Jay Alexander.

Jay Alexander ist Preisträger namhafter internationaler Gesangwettbewerbe und verkörperte bereits zahlreiche Partien an verschiedenen Opernhäusern. Regelmäßig ist der Sänger auch in Oratorien und Messen zu hören. Mit Marshall & Alexander sorgt er seit mehr als 15 Jahren deutschlandweit für ausverkaufte Häuser. Mit geistlicher Musik gestalteten die beiden Sänger seit 2004 bisher über 500 Kirchenkonzerte.

Seit März 2015 präsentiert Jay Alexander sein neues Programm auf einer Tournee in deutschen Kirchen, bei denen der Tenor von Cello, Harmonium, Holzblasinstrument und Gitarre begleitet wird.

Hier die Termine im Überblick:

Mai 2015

Dienstag, 5. Mai, 19:30 Uhr

„Geh aus, mein Herz“, 47798 Krefeld, Alte Kirche

Samstag, 9. Mai,  19:00 Uhr

Eröffnungskonzert Klosterkonzerte – Maulbronn

Sonntag, 10. Mai, 17:00 Uhr

Eröffnungskonzert Klosterkonzerte – Maulbronn

Juni 2015

Freitag, 5. Juni, 19:00 Uhr

Konzert auf Gartenschau Enzgärten 2015 – Mühlacker

Juli 2015

Samstag, 25. Juli, 19:30 Uhr

Marshall & Alexander: WELTHITS 2 – Bad Pyrmont

August 2015

Sonntag, 2. August, 20:00 Uhr

Marshall & Alexander: WELTHITS 2 – Vaihingen/Enz

Dienstag, 25. August, 20:00 Uhr

Marshall & Alexander – Ötigheim

Mittwoch, 26. August, 20:00 Uhr

Marshall & Alexander – Ötigheim

Donnerstag, 27. August, 20:00 Uhr

Marshall & Alexander – Ötigheim

Weitere Informationen über Jay Alexander finden Sie auf folgenden Internetseiten:

Jay Alexander

http://www.jayalexander.de/

Marshall & Alexander

http://www.marshall-alexander.de

Beatrice Egli macht am 1. November Station im Kölner E-Werk Station

Autor: Christian Dick

Pure Lebensfreude – Tournee 2014/15 von Beatrice Egli startet in Köln

 

Beatrice Egli ©Sandra Ludewig_klein

Beatrice Egli ( Foto ©Sandra Ludewig)

Was passt besser an einem stillen Feiertag, wie Allerheiligen, als eine Sängerin zu erleben, bei deren engelsgleicher Stimme einem wirklich warm ums Herz wird? Diese Gelegenheit bietet sich in diesem Jahr, wenn man am 1. November das Kölner E-Werk besucht. Dann findet dort der Auftakt der neuen Tournee von Beatrice Egli statt. Der Titel ist vielversprechen: „Pure Lebensfreude“.

„Früher war mein großer Traum, irgendwann auf der Bühne stehen und meine Lieder vor einem großen Publikum singen zu dürfen“, erinnert sich Schlager-Shootingstar Beatrice Egli lächelnd an ihren Herzenswunsch als Kind zurück. Ein Traum, der sich 2013 für die bezaubernde Schweizerin mit ihrem sensationellen Sieg bei „Deutschland sucht den Superstar“ erfüllt   hat. Ihr Platin-veredeltes Debütalbum „Glücksgefühle“ hat die gesamte Schlagerwelt tanzend aus den Angeln gehoben. Mit ihrer Authentizität und in jedem Moment spürbaren Leidenschaft hat sie die deutschsprachigen Charts gesprengt und zog mit Ihrer  ersten Live-Tour begleitet von einer großen Band, Tänzern und einer visuell aufwendigen Produktion von Triumph zu Triumph durch ausverkaufte Häuser. Mit Ihrer zweiten großen Hallentournee „Pure Lebensfreude“ durch Deutschland, die Schweiz und Österreich lebt die charmante 26jährige nun ihren wundervollen Traum weiter! „Pure Lebensfreude“ ist  ein Tourtitel, der kaum besser zu Beatrice Egli passen könnte; strahlt sie doch auf der Bühne genau dies mit jedem Lächeln, mit jeder gesungenen Note und mit jeder noch so kleinen Geste aus.

Präsentation des neuen Albums „Bis hierher und viel weiter“

Veränderung – ein mächtiges Wort, das sich seit jeher durch das aufregende Leben von Beatrice Egli zieht und das auch heute ganz klar das mittlerweile dritte Album der Schweizerin bestimmt. Etwas, vor dem die frischgebackene ECHO-Preisträgerin noch nie zurückgescheut, sondern vielmehr als Chance begriffen hat: Schon als sie im Frühjahr 2013 über Nacht einem Millionenpublikum bekannt wurde und im Anschluss mit ihrer CD  „Glücksgefühle“ die deutschsprachige Musiklandschaft im Sturm eroberte,  veränderte sich einfach alles für die Ausnahmesängerin vom Zürichsee. Und auch mit ihrem zweiten Longplayer, dem Ende letzten Jahres veröffentlichten Erfolgsalbum „Pure Lebensfreude“ konnte sie ihren Superstar-Status noch ein ganzes Stück aus bauen. Mit „Bis hierher und viel weiter“ macht Beatrice Egli nun einen weiteren wichtigen Schritt in ihrer Karriere!

„Veränderungen bedeuten für mich Herausforderungen – und ich liebe Herausforderungen“,

bekennt Beatrice Egli lächelnd. Eine Tatsache, die man dem neuen Album der aus dem idyllischen Pfäffikon stammenden Vollblut-Performerin deutlich anhört .„Alles anders“, so könnte das inoffizielle Motto auf „Bis hierher und viel weiter“ lauten, auch wenn Beatrice in jedem Moment erkennbar Beatrice bleibt – nur eben„ verändert“: Gereifter, intensiver und nicht zuletzt viel facettenreicher, als ihre loyale Fancommunity den blonden Wirbelwind bisher wahrnehmen durfte. Den gesamten Sommer hat Beatrice Egli fast Tag und Nacht in zwei Aufnahmestudios in Freiburg und Berlin verbracht, um in enger Zusammenarbeit mit ihren beiden Produzenten Joachim Wolf und Mathias Roska an „Bis hierher und viel weiter“ zu feilen.Ein Großteil der neuen Lieder entstand in den Mythen-umwehten Berliner Hansa Studios, in denen Legenden wie Zarah Leander, Hildegard Knef, Marianne Rosenberg und auch Udo Jürgens Meilensteine der deutschen Musik schufen.

„Dort herrschte eine ganz besondere Atmosphäre“, erinnert sich Beatrice mit Gänsehaut zurück. In dem Moment, als ich die Räume zum ersten Mal betrat, musste ich erst einmal tief durchatmen. Zu wissen, welche großartigen Künstler dort ihre Alben aufgenommen haben, hat mir wirklich einen riesigen Kick gegeben und mich enorm inspiriert. Außerdem schließt sich auf diese Art ein Kreis: In Berlin hat meine Karriere damals mit dem allerersten DSDS-Casting begonnen; diese Stadt war und ist für mich schon immer eine wichtige Station auf meinem Weg. Es ist ein sehr schönes Gefühl, hier nun mein drittes Album aufgenommen zu haben.“

Dies sind die Tournee-Termine von Beatrice Egli:

01.11.2014 KÖLN, E-Werk Köln

 05.11.2014 ROSTOCK, Stadthalle Rostock

 06.11.2014 HANNOVER, Capitol

 07.11.2014 MÜNCHEN, Philharmonie im Gasteig

 11.11.2014 FREIBURG, Konzerthaus Freiburg

 20.11.2014 Haus des Bürgers, Ramstein

 28.11.2014 BIELEFELD, Ringlokschuppen

 29.11.2014 KIEL, Sparkassen-Arena-Kiel

 10.12.2014 COTTBUS, Stadthalle Cottbus

 18.12.2014 STADE, Stadeum

 20.12.2014 KEMPTEN, bigBOX Allgäu

 21.12.2014 MANNHEIM, Rosengarten Mozartsaal

 07.01.2015 BOCHUM, RuhrCongress Bochum

 08.01.2015 OFFENBACH AM MAIN, Capitol Offenbach

 09.01.2015 LINZ, TipsArena Linz

 10.01.2015 WIEN, Wiener Stadthalle / Halle F

 12.01.2015 STUTTGART, Liederhalle Hegelsaal

 15.01.2015 ERFURT, Alte Oper Erfurt

 16.01.2015 ERFURT, Alte Oper Erfurt

 17.01.2015 BERLIN, TEMPODROM

 18.01.2015 HAMBURG, CCH – Congress Center Hamburg Saal 1

 21.01.2015 CH – Chur, Stadthalle

 22.01.2015 CH – Amriswil, Pentorama Halle

 23.01.2015 CH – Langenthal, Westhalle

 24.01.2015 CH – Spreitenbach, Umweltarena Spreitenbach

 25.01.2015 CH – Brig, Simplonhalle

 30.01.2015 DRESDEN, Alter Schlachthof

 31.01.2015 LEIPZIG, Haus Auensee

 Weitere Information über Beatrice Egli gibt es unter folgender Internetadresse:

http://www.universal-music.de/beatrice-egli/home

 

 

 

 

 

 

NIEDECKENS BAP zieht den Stecker

“It´s been a long time comin´ but now it´s here”. Endlich. NIEDECKENS BAP zieht den Stecker, das ist ein Plan, der lange schon gefasst war, dessen Realisierung sich aber, zum Leidwesen von so manchem Fan, immer wieder verzögert hat. Nur einzelne Unplugged-Auftritte fanden bisher statt, über die Jahre verstreut und oft nur einem kleinen Publikum zugänglich. Mit der diesjährigen Tournee ergibt sich nun für alle Gelegenheit, in ausgesuchten, jeweils bestuhlten Sälen NIEDECKENS BAP einmal von einer ganz anderen Seite zu erleben – akustisch, nah und mit einem ganz neuen Programm, das sowohl selten gespielte Songs als auch reichlich Klassiker enthält. Das „Experiment“ – BAP unplugged 2014 – ist aufgegangen – für beide Seiten. Mehr als 50.000 verkaufte Tickets im Frühjahr, Standing Ovations in allen Konzertsälen und eine Medienlandschaft, die voller Lob feststellte: Dass BAP mit dieser Tournee ein neues Stück Bandgeschichte geschrieben hat.

Das Repertoire der Konzerte speist sich aus den siebzehn BAP-Studioalben sowie aus Wolfgang Niedeckens insgesamt vier Solo-LPs, deren neueste im Dezember 2012 mit namhaften amerikanischen Musikern in Woodstock eingespielt wurde. Sie wurde im Herbst 2013 veröffentlicht. Parallel dazu erschien nach dem SPIEGEL-Bestseller „Für ‘ne Moment“ mit „Zugabe: Die Geschichte einer Rückkehr“ bei Hoffmann und Campe ein weiteres autobiographisches Buch Wolfgang Niedeckens.

Weit davon entfernt, nur eine ruhigere Lesart des längst legendären „Affrockens“ zu sein, unterzieht „NIEDECKENS BAP zieht den Stecker“ das Material einer eigenständigen Interpretation. Was eben noch Rock und Blues gewesen ist, kann nun Folk und Ballade werden. Die veränderten Arrangements, die veränderten Instrumentierungen und Klangfarben führen den Songs auch eine neue inhaltliche Dimension zu. Plötzlich verwandelt sich Wut in Melancholie, Anklage in ein der Ratlosigkeit abgetrotztes Gegenhalten und Hochstimmung in die leise Zuversicht, dass doch noch alles gut wird.

„NIEDECKENS BAP zieht den Stecker“, das bedeutet zudem eine Konzertsituation, die wie geschaffen erscheint für den Geschichtenerzähler und BAP-Frontmann Wolfgang Niedecken, der seit mittlerweile siebenunddreißig Jahren den Kölner Dialekt zum Funkeln bringt und ihm eine vorher ungekannte thematische Vielfalt und literarische Qualität eröffnet hat.

„NIEDECKENS BAP zieht den Stecker“: Es gibt weiterhin viel zu erzählen, mitzuerleben und nachzufühlen.

Unterstützt wird Wolfgang Niedecken dabei von den Gastmusikern Anne de Wolff (Geige) und Rhani Krija (Percussion).

Hier die bevorstehenden Konzerttermine:

29.08.2014

Fr, 20:00

Saarbrücken

Congresshalle

 

30.08.2014

Sa, 20:00

Bergheim

MEDIO.RHEIN.ERFT

 

31.08.2014

So, 20:00

Mönchengladbach

Schloss Rheydt

 

01.09.2014

Mo, 19:00

Bochum

Zeltfestival Ruhr

Cover_Niedecken

Buchrezension von Christian Dick

Sehr empfehlenswert ist in diesem Zusammenhang das Buch „Zugabe – Die Geschichte einer Rückkehr“, das Wolfgang Niedecken aus der Erfahrung heraus, dass er bei einer schweren Krankheit den Tod vor Augen hatte gemeinsam mit Oliver Kobold geschrieben hat. Das Buch ist empfehlenswert, weil es zeigt, wie nach einer schweren Krankheit positives Denken dabei helfen kann, zu erkennen, dass nicht alles im Leben selbstverständlich ist und zu reflektieren, was wirklich im Leben zählt.

Der Schlaganfall teilte sein Leben: in ein Davor und ein Danach.

„Ich war erst mal nur glücklich, dass ich noch lebte. Das ist das eigentliche Geschenk – das weiß ich erst jetzt, da ich dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen bin“, so erklärt Wolfgang Niedecken. Dieses Buch hat viel Tiefgang. Eigentlich ist der Tod ein Thema vor dem die Menschen Angst haben und das daher vielfach tabuisiert wird. Wolfgang Niedecken gibt in diesem Buch Aufschluss über folgende Frage „Was bedeutet das – Todesnähe erlebt zu haben und dann zu begreifen: Du bist noch einmal davongekommen? The World Keeps Going Round, und es ist an dir, die Chance mit beiden Händen zu packen, neue Projekte auszuhecken, neue Anläufe zu nehmen. Und in jedem Moment zu denken: was für ein Geschenk!“

In diesem, sehr persönlichen Buch, das dem Leser wirklich sehr nahe geht, macht Wolfgang Niedecken klar, dass es wichtig ist, dass man im Leben die Mentalität eines Steh-Auf-Männchens hat. Er erzählt vom Aufrappeln und vom Willen, sich nicht unterkriegen zu lassen, von der Hilfe, die er bekommen hat, von Dankbarkeit und einem genaueren Blick auf die Welt. „Es dauerte einen Moment, dann begriff ich, dass ich nicht verloren gegangen war und dass das Leben und die Liebe auf mich gewartet hatten. Ein Glücksgefühl breitete sich aus. Es brachte Zuversicht mit sich, ein blitzartig einsetzendes tiefes Vertrauen darauf, dass alles, was es auch sei, wieder gut würde“, legt Niedecken dar.

Angaben zum Buch:

Wolfgang Niedecken mit Oliver Kobold – „Zugabe – Die Geschichte eine Rückkehr“

Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg

ISBN: 978-3-455-50302-9

352 Seiten

Erscheinungsdatum:  2013

22,99 (D)

23,60 (A)

32,90 (CH)

 

Angaben zum Hörbuch:

ISBN: 978-3-455-33000-7

Erscheinungsdatum: 2013

Sprecher:

Wolfgang Niedecken

Inhalt:

3 CD(s), 221 Minuten

19,99 (D)

19,99 (A)

30,50 (CH)

Weihnachtskonzerte von Vicky Leandros zu Gunsten von „Ein Herz für Kinder“

Foto: Vicky Leandros geht auf Weihnachts-Tournee (Quelle: Semmel Concerts)

Autor: Christian Dick

Ihre Stimme geht runter wie Öl, ist etwas für die Sinne und erweicht jedes Herz. Die Rede ist von der Sängerin Vicky Leandros. Sie ist immer ein authentischer und natürlicher Mensch geblieben, ohne Starallüren, und dies ist sicherlich der Hauptgrund für ihre lange musikalische Karriere. Ihr Vater Leo Leandros, selber Komponist, Texter und Sänger, der selber vielen Evergreens – unter anderem dem Titel „Après toi“, mit dem seine Tochter 1972 den Grand Prix de la Chanson gewonnen hat – kreiert hat, legte ab Mitte der 1960er Jahre den Hauptakzent auf die Förderung der Karriere seiner Tochter.

Vicky Leandros wird im Rahmen ihrer Tour „Ein Herz für Kinder –  die Weihnachtskonzert-Tournee 2013 drei Konzerte in Nordrhein-Westfalen geben. Diese finden an folgenden Terminen statt:

18.12.2013      20:00   Dortmund        Nikolaikirche   

Ticket bestellbar unter http://www.eventim.de/vicky-leandros-dortmund-Tickets.html?affiliate=EVE&doc=artistPages%2Ftickets&fun=artist&action=tickets&key=745571%243292555&jumpIn=yTix&kuid=710&from=erdetaila

19.12.2013      20:00   Köln     Trinitatiskirche

Tickets bestellbar unter http://www.eventim.de/vicky-leandros-koeln-altstadt-Tickets.html?affiliate=EVE&doc=artistPages%2Ftickets&fun=artist&action=tickets&key=745571%243295952&jumpIn=yTix&kuid=710&from=erdetaila

21.12.2013      20:00   Düsseldorf       Johanneskirche

Tickets bestellbar unter http://www.eventim.de/vicky-leandros-duesseldorf-Tickets.html?affiliate=EVE&doc=artistPages%2Ftickets&fun=artist&action=tickets&key=745571%243296604&jumpIn=yTix&kuid=710&from=erdetaila

Begleitet wird sie von einem Trio, bestehend aus einem Pianisten und zwei Gitarristen, und im Finale von einem lokalen Kinderchor der jeweiligen Konzertstädte.  Vicky Leandros wird deutsche und internationale Weihnachtslieder singen. Dies ist eine perfekte Einstimmung auf ein besinnliches Weihnachtsfest. Eine mit Liebe gestaltete Weihnachtsdekoration mit wunderschönem  Kerzenschein und einem herrlichen Christbaum lassen dieses herausragende Festkonzert zu einem nachhaltigen Erlebnis für die ganze Familie werden.

Eine ganz besondere Idee sind diesmal die VIP-Karten. Gäste, die das VIP-Ticket erworben haben, lädt Vicky Leandros nach den Konzerten persönlich zu einem exklusiven Champagner-Empfang in den stimmungsvollen Sakristeien, Krypten oder auf der Empore der Kirchen ein, bei dem die Sängerin im entspannten Gespräch hautnah zu erleben ist.

Das Wohl und die Zukunft der Kinder liegen der engagierten Künstlerin sehr am Herzen. Deshalb kommt ein Teil der Einnahmen aus dieser Tour der mehrfach ausgezeichneten Hilfsorganisation „Ein Herz für Kinder“ zugute, die in Deutschland und international Kinder und Familien in Not unterstützt.

Unter folgender Internetadresse finden Sie die Website von Vicky Leandros: http://www.vickyleandros.eu/termine.html .

Heiße Hits für kühle Wintertage

Autor: Christian Dick

Der deutsche Schlager hat derzeit einen neuen großen Boom. Und die Vielfalt ist beachtlich. Es gibt aktuelle Lieder, die einem helfen, in der kalten Jahreszeit, Herbstdepressionen zu vergessen und die zum Kuscheln an kalten Wintertagen einladen. Andere Lieder wiederum sind sehr rockig und fetzig. Und so bietet das aktuelle Doppel-Album „GOLD SCHLAGER“ wirklich etwas für jeden Geschmack. Alle Interpreten, die Rang und Namen haben, sind auf diesem Album vertreten: Helen Fischer, die soeben einen Bambi bekommen hat, Andreas Gabalier, Semino Rossi, Beatrice Egli, Laura Wilde, Anna-Maria Zimmermann, Annemarie Eilfeld, Matthias Reim, Francine Jordi und etliche andere Schlagergrößen.

Im kommenden Jahr findet eine GOLD SCHLAGER-Tournee statt mit vielen hochkarätigen Stars, wie zum Beispiel  Nik P., Nino de Angelo, Michelle, Olaf Henning und Laura Wilde statt. Hier die Tourneedaten:

05.01.2014

So, 18:00

Suhl

Congress Centrum Suhl – Großer Saal

06.01.2014

Mo, 19:30

Fulda

Kongress- und Kulturzentrum Fulda Hotel Esperanto

07.01.2014

Di, 19:30

Halle / Saale

Georg-Friedrich-Händel-Halle

08.01.2014

Mi, 19:30

Cottbus

Stadthalle Cottbus

09.01.2014

Do, 19:30

Zwickau

Stadthalle Zwickau

10.01.2014

Fr, 19:30

Gera

11.01.2014

Sa, 19:30

Limburg

Stadthalle

12.01.2014

So, 18:00

Leipzig

Gewandhaus zu Leipzig

13.01.2014

Mo, 19:30

Braunschweig

Stadthalle – Großer Saal

14.01.2014

Di, 19:30

Aurich

15.01.2014

Mi, 19:30

Bielefeld

Stadthalle

16.01.2014

Do, 19:30

Düren

Arena Kreis Düren

17.01.2014

Fr, 19:30

Wetzlar

Rittal Arena Wetzlar

18.01.2014

Sa, 19:30

Balingen

Volksbank – Messe Balingen

19.01.2014

So, 18:00

Pforzheim

Congress Centrum

20.01.2014

Mo, 19:30

Offenbach am Main

Stadthalle

21.01.2014

Di, 19:30

Heilbronn

Konzert- u. Kongresszentrum Harmonie

22.01.2014

Mi, 19:30

Augsburg

Schwabenhalle

23.01.2014

Do, 19:30

Kempten

bigBOX Allgäu

24.01.2014

Fr, 19:30

Appenweier

Schwarzwaldhalle

Nähere Informationen und Kartenbestellung unter folgender Internetadresse:

http://www.semmel.de/goldschlager—die-hits-des-jahres–tournee-2014.html?affiliate=SGA&adurl=www.semmel.de/goldschlager—die-hits-des-jahres–tournee-2014.html

 

Goldkehlen und Augenweiden

Foto: Celtic Woman (Quelle EMI)

Autor: Christian Dick

Ganz gleich, ob im Frühling oder im Herbst – zu beiden Jahreszeiten schaffen es die aktuell vier wie Elfen aussehenden Sängerinnen der im Jahre 2004 gegründeten Formation Celtic Woman – der Wirbewind an der Geige. Máiréad Nesbitt, Lisa Lambe,  Susan McFadden und Máiréad Carlin – bei ihrem Publikum Gefühle zu wecken. Doch nicht nur optisch sind diese vier Augenweiden einfach hinreißend, ihre zarten Stimmen klingen engelsgleich und sind – man kann dies ohne Übertreibung feststellen – weltweit nicht zu übertreffen. Im Oktober 2013 hat die Gruppe wieder eine wahre Glanzleistung in der Kölner Lanxess Arena dargeboten. Über zwei Stunden zogen sie das Publikum in ihren Bann und ließen das Publikum gleichsam auf Wolken schweben und die Alltagssorgen vergessen.

Beispielhaft für die Liedtexte der Gruppe Celtic Woman hier einmal die ersten beiden Strophen des Liedes „You raise me up“ auf Englisch und in deutscher Übersetzung:

When I am down and, oh my soul so weary

When troubles come and my heart burdened be;

Then, I am still and wait here in the silence,

Until you come and sit a while with me.

 

You raise me up, so I can stand on mountains;

You raise me up, to walk on stormy seas;

I am strong, when I am on your shoulders;

You raise me up… To more than I can be.

 

(Text: Brendan Graham)

 

Wenn ich ein Tief habe,

und all meine seelischen Stimmungen mich umschließen,

Wenn Probleme auftauchen und mir um‘s Herz schwer geworden ist,

Dann bin ich ruhig und warte hier in aller Stille,

bis Du kommst und Dich für eine kurze Zeit zu mir setzt.

 

Du ziehst mich nach oben,

so dass ich auf Bergen stehen kann.

Du ziehst mich nach oben,

So dass ich über stürmische Seen gehen kann.

Ich bin stark,

wenn ich an deinen Schultern Halt habe.

Du ziehst mich mehr nach oben, als ich sein kann.

(übersetzt von Christian Dick)

Und hier ein Video zu diesem sehr berührenden Lied, das von vielen Interpretinnen gesungen wird, aber in der A-Capella-Vortragsweise von Celtic Woman einfach unnachahmlich ist:

http://www.youtube.com/watch?v=faKFcfytlxU

Ein weiteres sehr eingängiges Lied ist das traditionelle Lied „Oh Danny Boy“. Ein Video von Celtic Woman finden Sie unter folgendem Link:

http://www.youtube.com/watch?v=Z-rGL0eqO5g

Es ist nur zu hoffen, dass die Gruppe Celtic Woman auch bei ihrer nächsten Tournee wieder in Köln zu Gast sein wird und die Herzen des Publikums mit ihren einfühlsamen Liedern beglücken wird.

Die Website der Band finden Sie unter folgendem Link:

http://celticwoman.com/

Folgende CDs und DVDs sind bisher von Celtic Woman erschienen:

2005: Celtic Woman (CD/DVD)

2006: A Christmas Celebration (CD)

2007: A New Journey (CD/DVD)

2007: A Christmas Celebration (DVD)

2008: The Greatest Journey – Essential Collection

2010: Songs from the Heart (CD/DVD)

2010/2011: Lullaby (CD)

2011: A Celtic Christmas (CD)

2011/2012: Believe (CD/DVD)

2012: Home for Christmas (CD)

Joja Wendt – Pianist und Weltenbummler, der den Menschen Freude machen will

Joja Wendt (Quelle: wild und frei GmbH, Fotograf: Christian Barz)

Seine Affinität zu den Tasten, mit denen man laut dem Lied „Man müsste Klavier spielen können“, bei den Frauen Glück hat, war ihm bereits in die Wiege gelegt. Welche faszinierenden und mitreißenden Klangbilder und Rhythmen er mit seinem Instrument hervorbringt, das ist einfach herausragend. Die Rede ist von Joja Wendt. Nun stand er der NRW-d-e-p-e-s-c-h-e Rede und Antwort zu seinem Schaffen und seinem Lebensalltag. Das Interview wurde von Christian Dick geführt.

In welchem Alter er seine Liebe zum Piano entdeckt hat, dazu erklärt Joja Wendt „Mit sechs Jahren. Schon als kleines Kind habe ich mit großer Begeisterung auf dem Klavier herumgehämmert und den Tasten irgendwie Töne entlockt.“  Seine Vorbilder im Bereich der klassischen Musik sind insbesondere der russische Pianist und Komponist Alexander Nikolajewitsch Skrjabin, bei dem sich ebenfalls schon im frühen Kindesalter zeigte, welches Talent in ihm schlummerte, und Johann Sebastian Bach. An diesen beiden Komponisten fasziniert Joja Wendt besonders das analytische Verständnis von Musik. Auf das Zusammentreffen von Verstand, Analyse und Musikalität komme es an, betont er. Bei Johann Sebastian Bach gefallen ihm besonders die mehrstimmigen Fugen.

Den Jazz, dem sich Joja Wendt in besonderer Weise verschrieben hat, liebt auf Grund der großen Improvisationsmöglichkeiten, die diese Musikrichtung hergibt. Der Jazzmusiker Ali Haurand spreche völlig zu Recht von der „dritten Sprache der Musik“.

Er hat unzählige Stücke komponiert, wieviel genau, das kann Joja Wendt inzwischen gar nicht mehr beziffern.

Ein Mensch, der polyglott ist und trotzdem seine heimatlichen Wurzeln schätzt

Joja Wendt hat schon die ganze Welt bereist. Seine letzte Tournee im Jahre 2006 unter dem Titel „Mit 88 Tasten um die Welt“ hat ihn und seine Familie rund um den Globus geführt. Er ist in Russland, den USA, ebenso wie in China aufgetreten. Keinen Augenblick dieser abwechslungsreichen Tourneen und insbesondere der Begegnungen mit so vielen Menschen unterschiedlicher Kulturen möchte er missen. „Die Sprache der Musik hat den außerordentlich grandiosen Effekt, dass sie Völker verbindet“, erklärt er.

Joja Wendt wurde in Hamburg geboren und liebt seine Heimat und das traute Umfeld, zu dem liebgewonnene Rituale mit seiner Familie genauso gehören, wie der Sport – Wendt spielt Tischtennis in der höchsten Hamburger Liga und die Schnelligkeit, die hier gefragt ist, kommt ihm bei Konzerten sehr zugute, und der ist auch dem Golfsport sehr zugetan –  und lange Spaziergänge mit dem Hund, fängt ihn immer wieder auf und hat dafür gesorgt, dass er immer ein sehr bodenständiger Mensch geblieben ist. „Man darf nicht nur im eigenen Saft kochen. Wichtig ist, dass meine Gedanken nicht immer nur um eine Sache kreisen“ – diese Philosophie hilft Joja Wendt dabei, einfach abzuschalten und sich an seinem Leben zu erfreuen – und genau dieses Gefühl vermittelt er bei seinem Konzerten auch seinem Publikum in eine Art, die den Funken schnell überspringen lässt und auch dem Publikum viel Lebensfreude beschert. Hiervon kann man sich gegenwärtig bei der Fortsetzung der Tournee „Mit 88 Tasten um die Welt“ überzeugen. Diese Tournee führt Joja Wendt in den nächsten Wochen in folgende Städte:

16.10.2013 20:00 Uhr Dortmund Konzerthaus

17.10.2013 20:00 Uhr Köln Gürzenich

18.10.2013 20:00 Uhr Hannover Theater am Aegi

19.10.2013 20:00 Uhr Halle/Saale Steintor-Varieté

20.10.2013 18:00 Uhr Lüneburg Vamos! Kulturhalle

29.10.2013 20:00 Uhr Villingen-Schwenningen Neue Tonhalle

30.10.2013 20:00 Uhr Aschaffenburg Stadthalle am Schloss

31.10.2013 20:00 Uhr Ingolstadt Festsaal

01.11.2013 20:00 Uhr Leipzig Gewandhaus zu Leipzig

02.11.2013 20:00 Uhr Berlin Universität der Künste Berlin

11.11.2013 20:00 Uhr Flensburg Deutsches Haus

12.11.2013 20:00 Uhr Bremen Die Glocke

13.11.2013 19:45 Uhr Stade, Kultur- und Tagungszentrum

22.11.2013 20:00 Uhr München Prinzregententheater

30.11.2013 20:00 Uhr Düsseldorf Savoy Theater

02.12.2013 19:30 Uhr Fürth Stadttheater Fürth

03.12.2013 20:00 Uhr Stuttgart Liederhalle – Hegelsaal

04.12.2013 20:00 Uhr Frankfurt Alte Oper – Großer Saal

05.12.2013 20:00 Uhr Celle Congress Union

Änderungen vorbehalten.

Joja Wendt (Quelle: wild und frei GmbH, Fotograf: Christian Barz)

Weitere Informationen erhalten auf der Internetseite  http://www.jojawendt.de/  und auf der Website der Agentur Semmel Concerts unter der Adresse http://www.semmel.de.

Salut Salon – seit 10 Jahren mit Cross-Over klassischer Musik erfolgreich!

 Foto: Salut Salon (Aufnahme: Thorsten Wingenfelder)

 Autor: Christian Dick

Salut Salon – wer dieses Damenquartett einmal erlebt kommt an ihren erfrischenden,  schwungvollen und genau den Nerv der Zeit treffenden Interpretationen der Klassik und Kammermusik einfach nicht vorbei. Die vier attraktiven Damen ziehen, nicht wegen ihrer Grazie, sondern auch wegen ihrer filigranen und gefühlvollen Musikinterpretationen ein großes Publikum in ihren Bann und sie erfreuen sich nicht nur in Deutschland, sondern auch international,  regelmäßig voller Konzertsäle. Bis nach China ist das Quartett schon gekommen. In diesem Jahr feiert diese Formation ein rundes Jubiläum.   

Als einen der erfolgreichsten deutschen „Kultur-Exporte“ hat „Die Welt“ dieses Quartett bezeichnet. Angelika Bachmann, Iris Siegfried, Sonja Lena Schmid und Frederike Dany habe sind am Anfang ihrer Karriere als gemeinsame Formation insofern ein Risiko eingegangen, als sie nicht wusste, wie ihr Musikstil bei Publikum ankommen würde. Sie wagten nämlich einen Spagat und interpretierten Klassik und Kammermusik in einem völlig neuen Gewand. Mit großem Erfolg ist ihnen die Adaptation des „Cross-Over“ in Bezug auf die Kammermusik gelungen und die Gruppe Salut Salon besticht seit ihrer Gründung im Jahre 2002 mit einer faszinierenden Mischung aus Klassik,  Rock, Chanson und Folk und einer fesselnden Bühnenshow mit einer ganz individuellen Note. Der Magie der Musik dieses Damenquartetts kann sich wirklich niemand entziehen. Gegründet wurde es 2002 von Angelika Bachmann und Iris Siegfried.

Ihre Klassik-Kompetenz wurde den vier Damen durch besondere Auszeichnungen bestätigt. Angelika Bachmann, wegen ihrer Begabung vom Schulunterricht befreit, trat schon mit sieben Jahren als Konzertsolistin mit den Hamburger Sinfonikern auf und gewann zahlreiche 1. Bundespreise bei „Jugend musiziert“-Wettbewerben. Neben ihrer musikalischen Ausbildung begleitet vom 1. Konzertmeister des NDR Sinfonieorchesters Roland Greutter, studierte sie Philosophie und Germanistik.

Auch Iris Siegfried erntete ihre ersten „musikalischen Lorbeeren“ bei „Jugend musiziert“-Wettbewerben, schulte ihr Gesangstalent in verschiedenen Hamburger Chören, absolvierte zu ihrer musikalischen Ausbildung ein Jurastudium sowie ein Aufbaustudium als Kulturmanagerin. Außerhalb ihrer Konzerttätigkeit arbeitet sie als Rechtsanwältin in einer Hamburger Kanzlei.

Zum Quartett komplettiert werden die beiden Hamburgerinnen durch alternierende Besetzungen: am Violoncello von Sonja Lena Schmid, und Frederike Dany sowie am Flügel von Anne von Twardowski, und Jennifer Rüth, alle klassisch ausgebildete Musikerinnen mit eigenen Karrieren im internationalen Konzertgeschäft.

Mit jährlich über 100 Konzerten in Deutschland, Auftritten bei Klassik-Festivals und weltweiten Gastspielen, ob in China oder den USA, ist Salut Salon zu einer anerkannten Marke im großen Konzertbetrieb geworden, gefeiert von Publikum und Presse.

Ganz „nebenbei“ leiten Angelika Bachmann und Iris Siegfried die „Coolen Streicher“: ihr 1992 gegründetes und als innovativstes musikalisches Projekt Deutschlands vom damaligen Bundespräsident Rau mit dem „Inventio 2004“ ausgezeichnetes Kinder- und Jugendorchester Seit 2002 unterstützen sie als Patinnen ein Kindernothifeprojekt in Chile: die Musikschule von Achupallas, dem Armenviertel der chilenischen Stadt Vina del Mar. 2008 gründeten sie zusammen mit der otto-group die Musikinitiative „Young Classx“, die allen Kindern in Hamburg den Zugang zu Musik ermöglichen will. 2013 schließlich übernahmen Salut Salon den renomierten Hamburger Instrumental-Wettbewerb, an dem jedes Jahr gut 250 Kinder teilnehmen – eine wichtige Plattform der Nachwuchsförderung in ihrer Heimatstadt. 2011 erhielten Angelika Bachmann und Iris Siegfried für ihr soziales musikalisches Engagement das Bundesverdienstkreuz.

Unter folgendem Link sehen Sie ein Video, in dem die Gruppe Salut Salon die Tatort-Melodie in exzellenter Weise neu interpretiert:

http://www.youtube.com/watch?v=VpUfMtvckQs&list=UU53Uak4OtJKKVM6WTOw3zJg&index=1

Im Thalia Theater Hamburg

Zehn Jahre „Salut Salon“ – im Sommer legt das Quartett nach einem Jahr auf Tournee durch Europa, Asien, Nord-und Südamerika wieder in seiner Heimatstadt an. Am 26.Juni feiert das Quartett mit seinem Jubiläumsprogramm im Thalia Theater Premiere. Bis zum 15.Juli heißt es dann 16-mal „Bühne frei“ für die vier Musikerinnen, die es wie kaum eine andere Formation verstehen, mit virtuoser Spielfreude, Musikakrobatik, Charme und Humor ihr Publikum klassisch zu verführen.

Noch ist der Titel des Jubiläumsprogramms geheim. Aber so viel sei verraten: Nach der Anlehnung an die Lessing-Tage im Thalia Theater mit „ … um alles in der Welt“ 2010/11 und dem poetisch-absurden Programm vom „Haifisch im Aquarium“ 2011/12 tauchen die vier Musikerinnen seit einigen Monaten immer mal wieder in die musikalischen Archive ihrer eigenen Geschichte ab. Was sie von dort mitbringen und neu arrangiert im Sommer auf die Bühne? Abwarten! Und schon mal vorfreuen – auf ein Wiederhören und Wiedersehen mit Salut Salon Klassikern, mit haarsträubender Instrumentalakrobatik, Tango, Chansons und virtuoser Kammermusik.

Das Jubiläumsprogramm von Salut Salon ist sehr individuell auf die Musikerinnen zugeschnitten.

Noch versuchen sich die vier Musikerinnen von Salut Salon zwar auf EINEN Lieblings-Piazolla zu einigen, grundsätzlich sind sie sich aber einig: Im Jubiläumsjahr wird aus dem Nähkästchen geplaudert, sie werden Tourgeschichten erzählen und wie das eigentlich ist, wenn vier Frauen das ganze Jahr über zusammen auf Reisen sind. Da gehen nicht nur Sachen verloren, da sitzt auch mal eine von ihnen im falschen Zug, oder zurückgebliebene Koffer sorgen auf einsamen Bahnsteigen für Sondereinsätze der Feuerwehr. Salut Salon werden auch im zehnten Jahr ihres Bestehens mit vielen Überraschungen aufwarten und ihren Rollen als Botschafterinnen für einen erfrischenden, die Menschen bewegenden Musikstils gerecht werden.  

Eintrittskarten sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, oder telefonisch unter der Semmel Concerts Ticket-Hotline 01805/ 57 00 99 (14 Cent / Minute, Mobilfunkpreise max. 42 Cent / Minute) sowie im Internet unter www.semmel.de.

Auf den Spuren einer Freundschaft

Am Sonntag, 16. Juni, sind Salut Salon im NDR zu sehen. Ein Kamerateam von „Rund um den Michel“ hat die beiden Geigerinnen Angelika Bachmann und Iris Siegfried an einige ihrer Lieblingsorte in Hamburg begleitet. Die beiden Musikerinnen stellen ihr neues Programm vor und nehmen uns mit auf die Spuren ihrer Freundschaft … Beginn der Sendung: 18 Uhr!

Wenn Sie auf die Überschrift dieses Artikels klicken, finden Sie die Konzerttermine von Salut Salon. Weiterlesen

NRW-d-e-p-e-s-c-h-e verlost 2 CDs von Semino Rossi „Symphonie des Lebens“

 

Foto: Cover der neuen CD von Semino Rossi

Außer Papst Franziskus I. und Diego Maradonna hat Argentinien noch einen weiteren sehr berühmten Sohn. Bei seiner Ausstrahlung und seinem Charme werden die Frauenherzen schwach. Und seine neue CD „Symphonie des Lebens“, die am 15. März 2013 erschienen ist, weckt Frühlingsgefühle. Die Rede ist von Semino Rossi. Die NRW-d-e-p-e-s-c-h-e verlost 2 CDs von Semino Rossi, hierfür ist die Preisfrage am Ende dieses Artikels zu beantworten.

Die neue CD von Semino Rossi ist insofern eine Art Premiere, weil es die erste Aufnahme mit dem neuen Produzenten Dieter Bohlen ist. Die Zusammenarbeit hat Semino Rossi große Freude bereitet. Und die Titel auf dem neuen Album sind Semino Rossi wirklich auf den Leib geschrieben. Als er am 16. März beim Frühlingsfest mit Florian Silbereisen den Titel „Bella Romantica“ vorgestellt hat, konnte man sich hiervon in eindrucksvoller Weise überzeugen. Und genau das ist es auch, was für Semino Rossis Erfolg ausmacht. Er ist einfach authentisch, ist immer er selbst geblieben und hat eine brilliante Stimme. Weitere sehr eingängige Lieder auf der neuen CD sind „Und noch in 100 Jahren“ und „Maria Dolores“. Sehr ausdrucksstark ist insbesondere der Titel „Adios Amor Adios“, eine spanische Neuaufnahme des Demis Roussos-Evergreens „Goodbye my love, goodbye“.  Und so kann man diese CD wirklich für jeden romantischen Abend oder einfach zum Entspannen vom Alltagsstress sehr empfehlen.

In diesem Jahr wird Semino Rossi wieder auf Tournee gehen. Am 23. November wird in die Kölner Lanxess-Arena kommen.

Und hier die Preisfrage: Was hat Semino Rossi mit Papst Franziskus I. gemeinsam? Ihre Antwort mit Angabe Ihrer Anschrift senden Sie bitte bis zum 14. April an gewinnspiel@nrw-depesche.de. Viel Glück!

Autor: Christian Dick

Benefizkonzert der Generationenstiftung des Essener Unternehmerverbandes

Musik verbindet Generationen

Autor: Christian Dick

Die im Jahre 2006 anlässlich des 100jährigen Jubiläums des Essener Unternehmerverbandes gegründete Generationenstfitung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Lösungen für die Herausforderungen des demographischen Wandels zu entwickeln. Und so bringt die Stiftung Jung und Alt, Menschen mit und und ohne Behinderung bei zahlreichen Veranstaltungen zusammen.

Foto: die Geschwister Ekaterina und Alexander Kolodochka in der Essener Philharmonie (Quelle: Künstler-Agentur BJM)

Es war ein grauer, kalter Sonntagnachmittag, am 3. März 2013. Die trübe Stimmung wurde bei dem Benefizkonzert der Generationenstiftung in der Essener Philharmonie sehr rasch erhellt durch die grandiose Darbietung der aus Moskau stammenden und seit mehreren Jahren in Düsseldorf lebenden Geschwister Ekaterina und Alexander Kolodochka am Flügel, des Aalto-Kinderchores und Philharmonischen Chores Essen. Als Melodien aus Mozarts Zauberflöte des Aalto-Kinderchores gemeinsam mit dem Klavierduo erklangen schlugen die Herzen des Publikums höher. Bei der Interpretation im Jazz-Sound durch das Duo Kolodochka der Sätze Les Larmes und Pâques aus der „Fantaisie Tableaux Suite No. 1 Op. 5“ von Sergey Rachmaninoff ging der Rhytmus ins Blut. Was dieses Duo aus den Klaviertasten herauszuholen vermag, ist geradezu bestechend.

Foto: die Geschwister Kolodochka mit Philharmonischen Chor Essen (Quelle: Künstler-Agentur BJM)

Nach der Pause erfolgte die Aufführung „Carmina Burana“ von Carl Orff vom Aalto-Kinderchor und dem Philharmonischen Chor Essen, untermalt von drei Solosängern und begleitet durch das Klavierduo Kolodochka gemeinsam mit Schlagzeug-Ensemble Christian Roderburg. Hier stach der große, stimmgewaltige Chor besonders hervor. Das gesamte Arrangement steigerte sich ständig in seiner Dynamik und war äußerst fesselnd. Die Musik wurde in filigraner Weise vorgetragen. Das Publikum dankte es mit tosendem Beifall und verlangte nach einer Zugabe, was dann auch von den Künstlern erfüllt wurde.

Fazit: Es war ein wunderschöner Nachmittag, geboten von hochbegabten Künstlern, die man jedem weiter empfehlen kann. Auf eine Wiederholung ist sehr zu hoffen.

Informationen über die Generationenstiftung des Essener Unternehmerverbandes finden Sie unter folgendem Link: www.euv.de/generationenstiftung.