Archiv der Kategorie: Musik

Abba ist unsterblich…

 

 

Foto: die Sängerinnen von „Abba the Show“: Katja Nord und Camilla Dahlin (Fotograf: Herbert Schulze; Quelle: Agentur Wild und Frei, Köln)

Als im Jahr 1970 geborener Mensch hat der Autor dieses Artikels die unbeschwerte Lebensweise seines ersten Lebensjahrzehnts sehr genossen. Das Leben hatte damals eine besondere Leichtigkeit, es gab keineswegs das Gefühl, dass man von einer Krise in die nächste stolperte. Eine Sendung lockte damals einmal im Monat samstags um 19:30 Uhr ein Millionenpublikum vor den Fernseher: die „Disco“ mit Ilja Richter, ein Fernsehformat, das bis heute unerreicht ist. Und die Modewelt war schrill und bunt. Hippie-Flower-Power, Blue Jeans, Hot-Pants oder auch Schlaghosen belegen dies in eindrucksvoller Weise.

Zu jener Zeit gab es noch Sängerinnen und Sänger, die von ihrer Kunst wirklich etwas verstanden und der „Eurovision Song Contest“ hieß damals noch „Grand Prix d‘Eurovision“, ein Festival bei dem Evergreens entstanden sind, die sich bis heute in die Herzen der Musikfans eingebrannt haben. Die Musikgrößen der damaligen Zeit waren keineswegs Eintagsfliegen und sind bis heute in aller Munde. Ein Beispiel hierfür ist die schwedische Band „Abba“. Mit ihrem Titel „Waterloo“ gewann diese Formation am 6. April 1974 im englischen Seebad Brighton den „Grand Prix d‘Eurovision“. Die Schlager von „Abba“, wie etwa „Chiquitita“, „The Winner Takes it All“ oder auch „Mamma Mia“ und etliche andere, sind noch heute Kult, weil sie sehr eingängig sind und nicht mehr aus dem Ohr gehen. Diese Band ist wahrlich ein Faszinosum, anders ist nicht zu erklären, dass die Fans des Abba-Sounds auch 31 Jahre nach Auflösung dieser Musikgruppe in Scharen zu Konzerten strömen, bei denen man das Feeling der 1970er Jahre mit den Abba-Hits wieder aufleben lässt. Ein aktuelles herausragendes Projekt, das in diesen Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufgeführt wird, heißt „Abba the Show“. Am 16. Februar 2013 war das Publikum in der Kölner Lanxess-Arena in Ekstase, angesichts der Tatsache, dass man bei dieser Show den Eindruck hatte, dass hier eigentlich die Original-Besetzung auf der Bühne stände: die Stimmen waren akkurat wie jene der Originalbesetzung, die Protagonistinnen, die beiden Sängerinnen und Co-Produzentinnen der Show, Katja Nord und Camilla Dahlin, erinnerten vom Aussehen und von ihren Outfits her sehr an die Abba-Sängerinnen, sahen diesen zum Verwechseln ähnlich und ein stimmlicher Unterschied war nicht erkennbar. Begleitet wurde das Programm vom National Symphony Orchestra of London (NSO), das dem Publikum ebenfalls ordentlich einheizte. Und so verging das über zweistündige Potpourri der größten Abba-Hits wie im Flug, es war eine musikalische Darbietung der Extraklasse, die man wirklich nur weiterempfehlen kann! Und so darf man sich schon sich auf das Jahr 2014 freuen, denn dann soll „Abba the Show“ erneut in Köln gastieren.

Weitere Informationen findet man unter der Internetadresse www.abba-the-show.de/.

Autor: Christian Dick

  Weiterlesen

Die Sensation des Jahres 2013: Die fulminanteste ABBA-Show aller Zeiten

ABBA THE SHOW auf Tournee

 

(Foto aus Abba the Show, Quelle: Agentur Wild und Frei)

1972 wurde die schwedische Band Abba gegründet. Sie sollte eine der erfolgreichsten internationalen Bands werden. Ihre eingängigen Melodien gehen vier Jahrzehnte nachdem die Band aus der Taufe gehoben wurde noch immer tief unter die Haut. Die steile Karriere begann mit dem Sieg beim Grand Prix de la Chanson in Brighton mit dem Titel „Waterloo“ im Jahre 1974.  Im Jubiläumsjahr der Gründung der Band  ABBA hat die weltweit stark verbreitete ABBA-Euphorie nun ihren vorläufigen Zenit erreicht. 2012, im ultimativen ABBA-Jahr, haben sämtliche Medien an die Erfolgsgeschichte von Abba erinnert und die Wiederauflage des letzten Studioalbums „The Visitor“ mitsamt einem bisher unveröffentlichten Song die Herzen der ABBA ließ die Begeisterung der Fans ins Unermessliche ansteigen. Nach den Jubiläumsfeierlichkeiten im Jahre 2012 wirft nun ein großes Ereignis seine Schatten voraus. Man darf mit Fug und Recht sehr auf das kommende Jahr gespannt Jahr gespannt sein: Im Februar 2013 kommt ABBA THE SHOW, die ultimative ABBA Tribute Show, für 16 Termine zurück nach Deutschland, Österreich, in die Niederlande und die Schweiz.

ABBA THE SHOW reiht ausschließlich die Melodien aneinander, durch die das schwedisches Quartett zu einem der herausragendsten Phänomene in der Musikbranche des letzten Jahrhunderts geworden ist. Der unvergleichliche Sound, die Outfits der Sänger, die ganze Atmosphäre, die unverwechselbare Mischung aus Lebensfreude und Romantik – alles bei dieser Schow ist absolut authentisch.

Mit mehr als 250.000 begeisterten Zuschauern allein in Deutschland, weltweit ausverkauften Shows und Tourneen in Europa, den USA und Asien hat ABBA THE SHOW in den über 10 Jahren des Bestehens eine Erfolgsgeschichte geschrieben, die für eine Tribute Show einzigartig ist. Längst ist ABBA THE SHOW selbst zu einem eigenen Kapitel der ABBA Historie geworden.

Im Fokus stehen die beiden Sängerinnen und Co-Produzentinnen Katja Nord und Camilla Dahlin in den Rollen der ABBA Frontfrauen Anni-Frid und Agnetha. Seit die beiden Schwedinnen 1996 unter dem Namen Waterloo zusammenfanden, haben sie stetig an den Melodien, an dem Sound und Look gefeilt und ABBA THE SHOW bis in das kleinste Detail am Original ausgerichtet.

Die Ähnlichkeit mit den großen Vorbildern ist verblüffend: Note für Note, ja jede kleine Phrasierung in den Gesangstimmen wird von den beiden Frontfrauen absolut authentisch wiedergegeben. Unterstützt werden sie dabei von einer grandiosen zehnköpfigen Liveband und dem renommierten National Symphony Orchestra of London. Das Ergebnis: ein überragender Live-Sound, den selbst ABBA in seiner Opulenz und Komplexität so nie auf die Bühne bringen konnten. Als einzige Tribute Show der Welt stehen bei ABBA THE SHOW zudem als Gaststars Original ABBA Bandmitglieder wie Saxophonist Ulf Andersson und Gitarrist Mats Ronander auf der Bühne.

Im Frühjahr 2013 kommt ABBA THE SHOW mit 16 Shows nach Deutschland, Österreich, in die Niederlande und die Schweiz. Mit den unvergessenen Hits des legendären Schweden Quartetts wird ABBA THE SHOW das Publikum zum Kochen bringen – ganz so, als stünden ABBA selbst auf der Bühne.

Dies sind die Daten der Tournee 2013

14.02.2013

Hamburg

O2 World Hamburg

15.02.2013

Dresden

MESSE DRESDEN

16.02.2013

Köln

LANXESS arena

17.02.2013

Amsterdam

Heineken Music Hall

20.02.2013

Erfurt

Messe

21.02.2013

Neu-Ulm

ratiopharm arena

22.02.2013

München

Olympiahalle München

23.02.2013

Trier

Arena Trier

24.02.2013

Stuttgart

Porsche Arena

26.02.2013

Nürnberg

Arena Nürnberger Versicherung

27.02.2013

Zürich

Hallenstadion Zürich

28.02.2013

Mannheim

SAP ARENA

01.03.2013

Regensburg

Donau Arena

02.03.2013

Wien

Wiener Stadthalle – Halle D

03.03.2013

Graz

Stadthalle

05.03.2013

Hof / Saale

Freiheitshalle

Änderungen vorbehalten!

Tickets erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, telefonisch unter der Semmel Concerts Ticket Hotline 01805 – 57 00 99 (14 Cent / Min. Mobilfunkpreise können abweichen), sowie unter www.semmel.de.  

Weitere Infos unter www.semmel.de und www.abba-the-show.de

Autor: Christian Dick

ORATORIENKONZERT in St. Lambertus in Düsseldorf

Autor: Christian Dick

Ein ganz besonderer musikalischer Leckerbissen, den man sich auf keinen Fall entgehen lassen darf, wird am Sonntag, dem 28. Oktober, um 19:30 Uhr in der St. Lambertus-Kirche in Düsseldorf geboten. An diesem Abend findet als Jahreskonzert des Stiftschors ein Oratorienkonzert statt. Auf dem Programm stehen:

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Symphonie-Kantate Nr. 2 B-Dur op. 52 – Lobgesang – für Soli, Chor und Orchester

 Joseph Rheinberger: Orgelkonzert Nr. 2 g-Moll

 Otto M. Krämer: Messe bréve für Chor, Orchester und Orgel

Mitwirkende sind Inga-Britt Anderssen und Pamela Terbuyken (Sopran), Bo-Hyeon Mun (Tenor), Markus Hinz (Orgel) sowie der Stiftschor und das Orchester der Basilika St. Lambertus.

Die Leitung liegt bei Lambertuskantor Marcel A. Ober.

Eintrittskarten bei gibt bei Westticket unter Telefonnummer 0211-27 4000 oder online unter der Internetadresse www.westticket.de . Karten gibt es ebenfalls an der Abendkasse.

Da bebte die Lanxess-Arena

Autoren: Christian Dick

 

Foto: Übergabe des Sold out Award an Helen Fischer (Foto: ARENA Management GmbH)

 

Tosender Beifall brandete am Tag der Deutschen Einheit um 19:30 Uhr in der Kölner Lanxess-Arena auf. Die Halle war praktisch ausverkauft und auf einem Plakat stand „Heute bist Du im Paradies“, was eine Anspielung auf den Hit „Mitten im Paradies“ der derzeit erfolgreichsten deutschsprachigen Sängerin Helen Fischer war. Was die Zuschauer an diesem Abend erlebten, übertraf alle Erwartungen! „Betrachten Sie diesen Abend als ein Musical. Ich werde heute Abend in verschiedene Rollen schlüpfen“, damit hatte Helene Fischer nicht zu viel versprochen. Genial waren die Choreographie und die schwungvollen Tänze bei der Interpretation der größten Hits aus dem Musical „Grease“. Helene Fischer setzte hier einen eindrucksvollen Akzent von ihrer Vielseitigkeit. Sie einfach „nur“ in die Kategorie „deutscher Schlager“ einzuordnen, wäre zu kurz gegriffen und viel zu oberflächlich. Sie ist ein wahres Energiebündel. Ihre Bühnenshow verlangt körperliche Höchstleistung und ausgezeichnete Fitness. Das Zusammenspiel des zwischen dem Ensemble an Tänzerinnen und Tänzern und Helene Fischer, die auf Grund der Tatsache, dass sie im Genre „Musical“ äußerst versiert ist, selbst sehr graziös tanzte und sich immer wieder von den Tänzern hochwerfen ließ, war ausgezeichnet, insbesondere das Lied „You’re the one that I want“ aus dem Musical „Grease“ wurde von Publikum mit frenetischem Beifall bedacht. Und als Helen Fischer ihren Hit „Immer wieder dieses Fieber“ vortrug, war das Publikum nicht auf den Stühlen zu halten, da bebte die Köln-Arena. Helene Fischers Vielseitigkeit zeigt sich auch an ihrem Talent für Fremdsprachen. Wegen ihrer sibirischen Wurzeln fiel es ihr nicht schwer, ein Lied auf Russisch mit Bravour darzubieten. Und auch die Interpretation des Whitney Houston-Hits „I will always love you“ gelang Helene Fischer ausgezeichnet. Das Konzert war wirklich eine runde Sache und das Publikum war am Ende voll und ganz auf seine Kosten gekommen.

Die Helene Fischer-Fans in Nordrhein-Westfalen können sich auf ein weiteres Highlight freuen. Die Sängerin wird am 27. April 2013 wieder in die LANXESS Arena bei der WDR4 Schlagernacht des Jahres mit von der Partie sein.

Helene Fischer macht Station in Köln

 

(Cover des aktuellen Albums von Helene Fischer)

Sie ist die derzeit die erfolgreichste deutsche Schlagersängerin. Jedes Ihrer Lieder ist, wenn es neu auf den Markt kommt, sofort absolut hitverdächtig.  Sie ist absolut vielseitg. Man könnten sie sich gut in einem Ballett, wie Schwanensee vorstellen. Ihre enorme Sportlichkeit stellt sie bei ihren Shows und Tourneen, bei denen sie zeigt, dass sie von Natur aus hoch hinaus will, unter Beweis. So schwebt sie zum Beispiel mit auf dem Trapez über die Bühne hinweg und führt andere Akrobatik mit viel Grazie vor. Die Rede ist von Helene Fischer. Sie ist überaus ehrgeizig und hat einen Hang zur Perfektion, was wohl an ihrem Sternzeichen Löwe liegt. Am 5. August ist ihr Geburtstag.

In jungen Jahren hat Helene Fischer bereits sämtliche Preise erhalten, von denen viele andere nur träumen könnnen, mehrmals den ECHO, die Krone der Volksmusik,  die Goldene Henne, die Goldene Kamera 2012 und zahlreiche Platin-Schallplatten sowie Goldene Schallplatten.

Am 3. Oktober 2012 wird Helene Fischer ihre Tournee in die Kölner Lanxess-Arena führen. Nachdem bei ihr bei ihren letzten beiden Tourneen das Publikum wirklich zu Füßen lag und gar nicht von ihr genug bekommen konnte – 400.000 Besucher kamen zu ihren letzten beiden Tourneen – wird die Tournee 2012 bestimmt wieder eine Rekord-Besucherzahl erreichen und die Fans dürfen sich auf viele Überraschungen freuen. Helene Fischers Bühnenshow ist atemberaubend, eine erstklassige Choreographie, eine spannungsgeladene Show, ein unbeschreibliches Timbre in der Stimme und bei ihren Liedern eine Bandbreite, wie man das sonst nur selten kennt. Unter die Haut geht Helene Fischers Interpretation des bekannten Liedes „You raise me up“. Ihre englischen Duette mit Michael Bolton finden beim Publikum ebenfalls großen Anklang. Nähere Informationen zur Tournee „Für einen Tag“ von Helene Fischer und zu den Tickets für Ihre Konzerte findet man unter der Internetadresse  www.semmel.de/helene-fischer-fuer-einen-tag—livedie-tournee-2012.html.

Bereits wenige Tage nach seinem Erscheinen war Helene Fischers Album „Für einen Tag“ im Oktober 2011 an der Spitze der deutschen Album-Charts Top 100. Helene Fischers Lieder sind mehr als herkömmliche Schlager, sie haben Tiefgang, bringen Emotionen zum Ausdruck und geben einen Einblick in die Seele. Das herausragendste Lied ist sicherlich „Phänomen“. Ganz anders, aber nicht minder hörenswert und mit einem Text, der sehr viel Tiefgang hat, ist das Lied „Wär‘ heut mein letzter Tag“. Ausdrucksvoll sind ebenso die Titel „Sehnsucht“ und „Für einen Tag“. Nicht zu vergessen das Lied „Die Hölle morgen früh“. Sehr eingängig ist das Duett „Make you feel my love“ mit Michael Bolton.

Autor: Christian Dick

Das Klavier-Duo Kolodochka – herausragende Talente mit Bescheidenheit und Natürlichkeit

Foto: (von links nach rechts) Christian Dick, Chefredakteur der NRW-d-e-p-e-s-c-h-e, Ekaterina Kolodochka und Alexander Kolodochka bei Interview (Aufnahme: Bernd J. Meloch, Künstleragent)

Alexander und Ekaterina Kolodochka kommen aus Moskau. Äußerst beeindruckend ist, wie das von der Ausstrahlung überaus sympathische und in musikalischer Hinsicht wahnsinnig vielseitige Geschwisterpaar selbst schwierigste Dialoge mit äußerster Perfektion, in mitunter unwahrscheinlichem Tempo vorträgt, und mit welcher Geschwindigkeit die Läufe zwischen ihren vier Händen wechseln. Ihr Zusammenspiel ist eine hervorragende Symbiose und hinterlässt beim Publikum einen nachhaltigen Eindruck. Nun standen die beiden Künstler der NRW-d-e-p-e-s-c-h-e zu einem Interview zur Verfügung und gaben unter anderem darüber Aufschluss, welchem Umstand sie ihr musikalisches Talent verdanken, welches ihr Lieblingskomponist ist und was ihnen an Düsseldorf so gut gefällt.

Auf die Frage hin, ob ihnen ihr Talent möglicherweise in die Wiege gelegt ist, antworten Alexander und Ekaterina Kolodochka, dass ihre Mutter Sängerin ist und ihr Vater beim Bolschoi-Theater im Orchester Horn geblasen hat. Der bereits verstorbene Vater war auch derjenige, der den Stein des Anstoßes dazu gab, dass die beiden vor zwölf Jahren nach Deutschland gingen. Der Vater war mit seinem Orchester durch die ganze Welt gereist, unter anderem nach Japan, in die USA, nach England und auch nach Deutschland. Die Eltern erkannten schon sehr früh, dass man die Kinder fördern musste. Bereits mit 5 Jahren machten sie erste Erfahrungen mit dem Klavier, und in frühester Jugend nahmen sie ihre Ausbildung an der Staatlichen Chopin Musikschule auf. Hieran schloss sich das Studium am Staatlichen Gnessin College (Moskau) an, wo beide ihr Diplom »mit Auszeichnung« ablegten. „Früher haben wir uns oft dagegen gewehrt, dass unsere Eltern in Bezug auf unsere konsequente Ausbildung in der Musik sehr streng waren. Später haben wird erkannt, dass unsere Eltern nur zu unserem Vorteil gehandelt haben und wir haben erkannt, dass wir nur dadurch ein hohes Niveau erreicht haben, weil wir viel Zeit investiert haben“, hebt Ekaterina Kolodochka hervor. Schon in jungen Jahren gab wurde die Freizeit nach der Schule überwiegend für das Ausfeilen des Klavierspielens genutzt. Trotzdem achteten die beiden darauf, dass es noch eine gewisse Balance gab und soziale Kontakte zu Freunden möglich waren. Neid oder Missgunst seitens der Klassenkameraden haben die beiden übrigens nie erfahren. Ganz im Gegenteil, wenn die beiden Konzerte gaben, wurden diese auch von Mitschülern und Lehrern besucht. Und für Konzerte wurden die beiden regelmäßig von der Schule freigestellt.

Seit zwölf Jahren leben die beiden nun in Deutschland. Ein Jahr nach seiner Schwester Ekaterina folgte Alexander ihr nach Deutschland, um hier ebenfalls die musikalische Ausbildung zu ergänzen. Sie wurden in Meisterkursen von renommierten Lehrern wie Professores Gililov, Edelstein, Leuschner, Gottlieb, von Arnim, Pochekin, Valdma, Voskressensky und Kämmerling sowie den Duos Gebrüder Stenzel und Genova & Dimitrov unterrichtet. Durch Preise bei verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerben rundeten sie ihre Lebensläufe erfolgreich ab. Der „Master of Music“ (Klavier-Duo) – Bestnote 1,0 – stellte die Krönung ihres Studiums an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Anthony Spiri dar.

Vor nunmehr sechs Jahren hat ihr künstlerisches Wirken an der Philharmonie Essen als Klavier-Duo Kolodochka angefangen. Seit dieser Zeit liegt der Fokus ihres musikalischen Schaffens auf dem Duo-Spiel zu vier Händen (ein Flügel oder zwei Flügel). Der Erste Platz bei dem Torneo Internazionale di Musica in Verona 2008 ist ein eindeutiger Beleg dafür, dass die Geschwister ein junges, von viel Elan und Ehrgeiz geprägtes Klavier-Duo sind. „Vierhändig zu spielen, das ist eine ganz andere Art von Klavierspielen. Dies erfordert nicht nur Fingerfertigkeit, sondern man muss auch körperlich sehr flexibel sein, wenn man etwa über die Hände des Duettpartners herübergreift“, stellt Alexander Kolodochka fest.

Wenn Sie diesen Artikel weiterlesen möchten, klicken Sie bitte die Überschrift dieses Artikels an. Weiterlesen

Celtic Woman – Balsam für die Seele

Foto: Celtic Woman (Quelle: EMI)

Am 10. Juni fand die Deutschland-Tournee der Gruppe „Celtic Woman“ in der Kölner Lanxess-Arena einen krönenden Abschluss. Die vier irischen Grazien, bei deren Stimmen man einfach dahinschmilzt, lieferten mit ihrer Band eine Glanzleistung ab. Temperamentvolle irische Weisen wurden auf der Geige vorgetragen, Lieder, die zutiefst Sinne und Emotionen berühren, zogen das Publikum in den Bann. Das Album „Believe“ geht einfach unter die Haut, eine äußerst gelungene Bandbreite an Liedern, die die besonderen Reize Irlands akzentuieren, die durch filigrane Melodien bestechen und an denen sich die Seele laben kann. Besonders gut gelungen ist die Interpretation des Rod Stewart-Songs „Sailing“. In überwältigender Weise wurde das Publikum bei einem der stärksten Lieder mit dem Titel „Green Grow The Rushes“  mitgenommen und sang sogar mit. Und das „Ave Maria“ geht ganz besonders ans Herz. Sehr ansprechend ist auch das Lied „A Woman’s Heart“. Und nicht minder ausgefeilt ist die Interpretation des Liedes „Bridge Over Troubled Water“. Ein besonderes Highlight des Konzerts in Köln war schließlich „Amazing Grace“.

Das Lied „Green Grow The Rushes“ ist unter folgendem Link zu finden:  www.youtube.com/watch?v=90bE4VvJBTE

Fazit: Die Musik von Celtic Woman ist ein Meilenstein, der in der heutigen schnelllebigen Zeit von Bestand sein wird. Das Album „Believe“ garantiert Romantik pur und besticht durch seine Feinsinnigkeit, es sollte daher beim nächsten Candle Light Dinner nicht fehlen.

 

Foto: Celtic Woman (Quelle: EMI)

Autor: Christian Dick

Oberkasseler Orgelfrühling 2012

Inzwischen hat er bereits Tradition: Der Oberkasseler Orgelfrühling der Evangelischen Kirchengemeinde Düsseldorf-Oberkassel. In diesem  Jahr startet er am Mittwoch, 18. April, mit einem Eröffnungskonzert in der Auferstehungskirche, Arnulfstraße 33.

Bis zum 23. Mai können sich Freundinnen und Freunde der Orgelmusik auf sechs Orgelkonzerte mit Gastorganisten jeweils mittwochs um 18.30 Uhr freuen.

Am 18. April spielt der Organist Ulrich Knörr (Orgel) von Rothenburg ob der Tauber Werke von Franz Liszt, August Gottfried Ritter, Jean Alain sowie Marco Enrico Bossi, Ludwig Thuille, Alexandre Guilmant und Max Reger.

Am 25. April lautet das Motto „Orgel, Schlagzeug  und Chor“.  Es wirken mit  Stephen Blaich (Metzingen), Orgel, Thorsten Göbel (Düsseldorf), Orgel, Frauenchor der Kantorei Oberkassel und Klaus Dreher, Schlagzeug.

Das 3. Konzert am 2. Mai trägt den Titel  „Innen – und Außenwelten“. Auf dem Programm stehen Werken von  J. G. Ropertz, Joseph Jongen, J.  Bonnat,  Sigfrid Karg-Elert, und Karl Höller. An diesem Abend ist   Michael Hedley (Amsterdam), Orgel, zu Gast.

Alle Konzerte beginnen um 18:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Auferstehungskirche ist erreichbar, indem man mit den U-Bahn-Linien U-74,  U 75, U 76 und U 77 entweder bis zur Haltestelle Barbarossaplatz oder Belsenplatz fährt. Vom Barbarossaplatz nimmt man die Arnulfstraße, die links nach dem Brunnen beginnt. Vom Belsenplatz sind es nur wenige Minuten, wenn man die Quirinstraße geradeaus bis zur Auferstehungskirche geht.

Autor: Christian Dick

Musik aus Irland – so frisch wie der Frühling

 (Quelle: Semmel Concerts Veranstaltungs GmbH)

Celtic Woman- Live in Concert 2012

Sie sind nicht nur wahre Augenweiden, sondern sie haben auch noch bezaubernde Stimmen. Die Sängerinnen der irischen Band Celtic Woman bringen mit ihrer Musik Frühlingsfrische nach Deutschland. Man kann diese Formation mit Fug und Recht als eine der herausragendsten Gesangsgruppen bezeichnen, die Irland aktuell zu bieten hat. Und ihre Stimmen gehen um die Welt. Die bisherige Erfolgsbilanz kann sich wirklich sehen lassen: sechs Millionen verkaufte Tonträger, zwölf umjubelte US-Tourneen, Auftritte im Weißen Haus und ausverkaufte Konzerte auf internationalem Parkett.  

Nur wenige Jahre haben die vier keltischen Grazien mit ihren einfühlsamen  Liedern und der für ihre Heimat charakteristischen Begleitung durch Violinen gebraucht, um international große Wertschätzung zu erlangen. Hier macht auch Deutschland keine Ausnahme, wo Celtic Woman inzwischen in großen Hallen auftreten. Die keltischen Sängerinnen werden auch 2012 im Rahmen ihrer bis dato größten Tournee in Europa dem deutschen und österreichischen Publikum ebenso Melodien präsentieren, die tief berühren, genauso wie Lieder, die mit viel Temperament gewürzt sind.  

Mit neuem Gesangsstar und neuem Studioalbum auf Europatournee

Im Rahmen der nun bevorstehende Tournee in Amerika und der darauf folgende Europatournee wird Gründungsmitglied Lisa Kelly, die in den nächsten Wochen ihr viertes Kind erwartet, wegen der Babypause allerdings nicht mit dabei sein. Stattdessen wartet die Band mit einer Sängerin auf, deren Stimme nicht minder hörenswert ist: Der irische Musical-Star Susan McFadden wurde engagiert. McFadden war zuletzt in Hauptrollen der beiden Musicals „Grease“ und „Legally

Blonde“ am Londoner West End überaus erfolgreich. Die blonde Irin freut sich ganz besonders über diesen neuen Meilenstein in ihrer Karriere: „Ich habe den Erfolg von Celtic Woman schon seit Jahren verfolgt, und ich bin begeistert und fühle mich geehrt, nun ein Teil von etwas so Besonderem zu sein.“

 „Believe“, so lautet der Titel des neuen Studioalbums von Celtic Woman, das in Deutschland am 16. März 2012 auf den Markt gekommen ist, das heißt ungefähr ein Jahr nach dem beachtlichen Top-Ten-Erfolg der Band mit dem Album „Songs From The Heart“. Parallel hierzu erscheint mit „Believe: Live“ eine spektakuläre DVD, die Highlights zweier Shows aus dem Fox Theatre in Atlanta, Georgia zeigt, bei denen sich Chloë Agnew, Lisa Kelly, Lisa Lambe und Violinistin Máiréad Nesbitt ebenso in Höchstform präsentieren wie auf dem Studioalbum. Die europäische Auflage des Albums „Believe“ hat außerdem eine außerordentlich Überraschung parat: mit einem brandneu aufgenommenen Duett mit Chris de Burgh, dessen Kulthit „A Spaceman Came Travelling“ schon lange von Celtic Woman auf ihren Konzerten interprertiert wird.

 Auf „Believe“ beeindrucken Celtic Woman ein weiteres Mal mit der großen Bandbreite ihrer filigranen Gesängen.  Von irischen Songs wie „The Water Is Wide“ und „The Parting Glass” über zeitlose Pophymnen wie „Bridge Over Troubled Water“ und „Sailing“ bis hin zu Schuberts „Ave Maria“ und der Fußballhymne „You’ll Never Walk Alone“, dies Konzerte bitten etwas für jeden Geschmack. Auf der Live-DVD wird darüber hinaus akzentuiert, weshalb diese hochtalentierte Gesangsformation Phänomen, denn sie schafft es, wie kaum eine andere Band, ein so großes Publikum anzulocken.  

 Im Mai 2012 startet Celtic Woman ihre Tournee durch Deutschland und Österreich. 25 Termine stehen bis Anfang Juni auf dem Programm. Hier ein Überblick:

 10.05.2012 Hamburg, O² World

 11.05.2012 Berlin, O² World

 12.05.2012 Hannover, AWD-Hall

 13.05.2012 Halle/Westf., Gerry-Weber-Stadion

 14.05.2012 Kiel, Sparkassen-Arena

 16.05.2012 Bremen, ÖVB-Arena

 17.05.2012 Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle

 18.05.2012 Braunschweig, Stadthalle

 19.05.2012 Leipzig, Arena

 20.05.2012 Chemnitz, Stadthalle

 22.05.2012 Rostock, Stadthalle

 23.05.2012 Münster, Halle Münsterland

 24.05.2012 Dortmund, Westfalenhalle 1

 25.05.2012 Frankfurt, Alte Oper

 26.05.2012 Freiburg, Rothaus Arena

 28.05.2012 Mannheim, Rosengarten

 29.05.2012 Nürnberg, Frankenhalle

 31.05.2012 Stuttgart, Porsche Arena

 01.06.2012 München, Olympiahalle

 02.06.2012 Linz, TipsArena

 03.06.2012 Wien, Stadthalle D

 05.06.2012 Dresden, Kulturpalast

 06.06.2012 Erfurt, Messe

 07.06.2012 Wetzlar, Rittal Arena

 10.06.2012 Köln, Lanxess Arena

 Komponist und musikalischer Leiter ist David Downes, als Producer zeichnet Scott Porter verantwortlich, und als Executive Producer Dave Kavanagh. Präsentiert wird Celtic Woman durch die Peter Rieger Konzertagentur und Semmel Concerts GmbH

 Eintrittskarten sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, telefonisch unter der Semmel Concerts Ticket-Hotline 01805/ 57 00 99 ( 0,14 EUR/Min., Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Min) sowie im Internet unter www.semmel.de.

 Weitere Informationen erhalten Sie auf den folgenden Websites

 www.semmel.de, www.prknet.de und www.celticwoman.com

 Autor: Christian Dick

The Voice of Germany-Siegerin am 21. Mai im E-Werk in Köln

Ivy Quainoo

Live mit Band & special guest

 

(Quelle: Semmel Concerts Veranstaltungs GmbH)

 

 

Ein Konzert der Extraklasse findet am 21. Mai im Köln statt. Die Siegerin des Wettbewerbs „The Voice of Germany“, Ivy Quainoo, tritt an diesem Tag im Kölner E-Werk auf. Dieses Konzert ist ein absolutes Muss für Fans der Soulmusik.

Ivy Quainoo, die ein ganz besonderes Timbre in der Stimme hat, eroberte bei dem Wettbewerb „The Voice of Germany“ die Herzen des Publikums.  Die gerade einmal 19-jährige hat einen charmante Art und wirkt zunächst etwas zurückhaltend.  Nun tritt sie im Rahmen ihrer Deutschlandtournee mit Band und special Guest live auf.

Bei „The Voice of Germany“ hat Ivy Quainoo, die ein wahres Energiebündel ist und auf der Bühne eine grandiose Show präsentiert hat, gegen ihre Mitbewerber Kim Sanders, Max Giesinger und Michael Schulte behauptet, die ebenfalls mit sehr guten Stimmen überzeugten. Alle Teilnehmer interpretierten ihre Lieder aus dem

Halbfinale und ein Duett mit ihren jeweiligen Coaches Nena, Rea Garvey, Xavier Naidoo sowie Alec Völkel und Sascha Vollmer von The BossHoss.

Darüber hinaus präsentierte sie sich mit einem weiteren internationalen Star auf der Bühne.

 Mit dem Titel „American Boy“ sorgte Ivy Quainoo bei „The Voice of Germany“ für Furore. Im Anschluss an die ersten beiden vorgetragene Titel „Dream A Little Dream“ und „Hard To Handle“ trug sie in der Endrunde ein weiteres Mal ihr unter die Haut gehendes Lied vor, das sie zum „Bond-Girl“ machte: „Do You

Like What You See“. Auch bei ihren gemeinsamen Auftritten mit Florence and the Machine sowie mit ihren beiden Coaches von The BossHoss hatte ihre Stimme eine unnachahmliche Strahlkraft und sie lieferte den Beweis, dass sie ein Ausnahmetalent ist.

Ivy Quainoo ist ein hervorragendes Beispiel für die kulturelle Vielfalt Deutschlands. Das waschechte Berlinerin mit ghanaischen Wurzeln hat gerade das Abitur das bestanden und hatte eigentlich die Absicht, Gesang zu studieren. Bis sie von „The Voice of Germany“ hörte. Prompt änderte sie ihre Pläne und bewarb sich. Mit Erfolg: Sie konnte die Coaches mit ihrer Soul-Stimme schnell begeistern. Auch von den Medien erhielt das junge Talent schon jetzt viel und großes Lob („Ivys Stimme: umwerfend!“ BILD)

Ivy Quainoo wird mit Sicherheit noch eine große Karriere bevorstehen. Ihre Leistung ist von hohem künstlerischem Wert.  Seit Anfang März gibt es ihr äußerst gelungenes Siegeralbum „Ivy“.

Hier die weiteren Konzert-Termine von Ivy Quainoo im Überblick:

 15.05.2012 Hamburg Große Freiheit 36

 18.05.2012 Berlin Tempodrom

 19.05.2012 Bochum RuhrCongress

 21.05.2012 Köln E-Werk

 22.05.2012 Hannover Capitol

 23.05.2012 Mannheim Rosengarten

 25.05.2012 München Circus Krone

 26.05.2012 Stuttgart Liederhalle (Hegel-Saal)

 27.05.2012 Frankfurt Jahrhunderthalle

 07.06.2012 Wolfhagen Kulturzelt [ohne support]

Eintrittskarten sind erhältlich an allen bekannten Vorverkaufsstellen, oder telefonisch unter der Semmel Concerts Ticket-Hotline 01805/ 57 00 99 ( 0,14 EUR/Min., Mobilfunkpreise max. 0,42 EUR/Min) sowie im Internet unter www.semmel.de.

 Weitere Informationen erhalten Sie auf den Websites www.semmel.de und www.the-voice-of-germany.de.

 Autor: Christian Dick