Archiv der Kategorie: Uncategorized

Rainhard Fendrich – Für immer a Wiener -Live 2018

 

Verlosung von 2 Alben von Rainhard Fendrich

 

Autor: Christian Dick

Foto: Rainhard Fendrich (Foto, copyright: Sandra Ludewig)

Rainhard Fendrich ist einer der erfolgreichsten Musikexporte Österreichs. Wie kein anderer ist er ein grandioser Botschafter des Wiener Charmes. Dies hat er auch über viele Jahre hinweg als Moderator der Fernsehsendung „Herzblatt“ unter Beweis gestellt. Am 24. September 2018 tritt Rainhard Fendrich in der Lichtburg in Essen auf.

Die NRW-d-e-p-e-s-c-h-e verlost zwei Alben von Rainhard Fendrich. Hierfür ist die Preisfrage am Ende dieses Artikels zu beantworten.

Kein anderer Künstler hat in den letzten Jahrzehnten die Musikszene dort so sehr geprägt wie der 63-jährige Wiener. Im September 2017 feierte das Musical „I Am from Austria“ mit seinen größten Hits Welt-Premiere im Ronacher Theater in Wien. Ein Ritterschlag für einen großartigen Songschreiber und Interpreten.

Dabei ist Fendrich nicht nur Kult, sondern begeistert seine Fans immer wieder mit neuen, teils witzigen, aber auch tiefgründigen Songs. Mit seinem 2016 erschienen Album SCHWARZODERWEISS, das gleichzeitig sein neuntes Nummer 1 Album ist und direkt Gold-Status erreichte, begeisterte er Kritiker wie Fans. Seine große Tournee im Frühjahr 2017 war restlos ausverkauft.

„Rainhard Fendrich – live 2018“ wird ein neues, intensives Konzerterlebnis unplugged ist das Gebot der Stunde der kommenden Akustiktournee „Für immer a Wiener“. Die Band wird durch Martin Fuss und Krysztof Dobrek um Akkordeon, Saxophon, Querflöte und Klarinette erweitert.

Ein Hitfeuerwerk aus aktuellen und natürlich auch alten Liedern auf die man sich in einem ganz neuen Klangbild freuen kann!

Die musikalische Reise von Rainhard Fendrich begann bereits vor über 38 Jahren. Seither hat der Sänger und Liederschreiber 17 Studioalben mit beinahe 250 Songs veröffentlicht. Bisher wurde er 25mal mit Gold, 28mal mit Platin sowie weiteren zahlreichen Awards, wie z.B. den World Music Award ausgezeichnet.

Rainhard Fendrich – Für immer a Wiener -Live 2018 – Tourdaten

22.09.2018 Freiburg Konzerthaus

23.09.2018 Aschaffenburg f.a.n. Arena

24.09.2018 Essen Lichtburg

26.09.2018 Ingolstadt Saturn Arena

28.09.2018 Füssen Festspielhaus

29.09.2018 Bamberg Brose-Arena

30.09.2018 Erfurt Alte Oper

04.10.2018 Rosenheim Kultur-und Kongresshalle

07.10.2018 Augsburg Schwabenhalle

08.10.2018 CH-Zürich Volkshaus

09.10.2018 CH-Basel Musical Theater

12.10.2018 Heilbronn Harmonie

13.10.2018 Würzburg S.Oliver Arena

14.10.2018 Stuttgart Hegelsaal

16.10.2018 AT-Bregenz Festspielhaus

17.10.2018 Neu-Ulm Rathiopharm Arena

18.10.2018 Friedrichshafen Graf Zeppelin Haus

 

Wer ein Album von Rainhard Fendrich gewinnen möchte, möge folgende Frage beantworten: Wie alt ist Rainhard Fendrich? Die Lösung ist bis zum 31. August 2018 mit dem Stichwort Rainhard Fendrich an folgende Adresse zusenden: gewinnspiel@nrw-depesche.de . Die CDs werden unter den Einsendern, die richtige Lösung senden, verlost. Bitte geben Sie Ihre vollständige Adresse an.

Der legendäre »Rocker-Priester« Guy Gilbert erzählt aus seinem Leben

Verlosung von 5 Exemplaren des neuen Buches von Guy Gilbert

In seinem Buch »Im Ernst: Gott hat Humor« plädiert der legendäre, französische »Rocker-Priester« Guy Gilbert auf erfrischende Weise für mehr Humor im Glauben, Gottvertrauen, Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Dabei erzählt der unkonventionelle Priester Anekdoten über Erlebnisse mit ehemaligen Gangstern, Strolchen und Tagedieben.

Das Buch wurde durch ein spannendes Interview mit Guy Gilbert ergänzt und ist ein inspirierendes Zeugnis für Gott.

Guy Gilbert handelt ganz im Sinne von Papst Franziskus. Er widmet seit über 50 Jahren sein Leben den Randgruppen der Gesellschaft. Seine  Kirche ist die Straße und in seinem neuen Buch erzählt der »Rocker-Priester« mit Silberringen, Jeans und Lederjacke von seinen Erlebnissen mit ehemaligen Gangstern, Strolchen und Tagedieben, denen man am besten mit viel Liebe und vor allem Humor begegnet.

Guy Gilbert, der legendäre, äußerst unkonventionelle, französische Geistliche, dessen Kirche die Straße ist, widmet sein Leben den Randgruppen der Gesellschaft. In diesem neuen Buch erzählt der „Rocker-Priester“ mit Silberringen, in Jeans und Lederjacke von seinen Erlebnissen mit ehemaligen Gangstern, Strolchen und Tagedieben, denen man am besten mit viel Liebe und vor allem Humor begegnet. Seinen Jugendlichen beweist er, dass Nonnen schön und glücklich sind; er teilt das Brot mit einem schimpfenden Atheisten und überzeugt einen Priester davon, sich von einem Ex-Einbrecher helfen zu lassen. Die unterhaltsamen wie sinnreichen Anekdoten sind ein erfrischendes Plädoyer für mehr Humor im Glauben, Gottvertrauen, Nächstenliebe und Barmherzigkeit. Ganz im Sinne von Papst Franziskus plädiert er leidenschaftlich dafür, den Blick zu schärfen für die Armen, Schwachen und Ausgestoßenen und »bis an die Ränder« zu gehen. Die deutsche Erstausgabe seines erfolgreichen Buches »Les sourires de Dieu« wurde durch ein spannendes Interview mit Guy Gilbert ergänzt. (Übersetzung aus dem Französischen)

Ein inspirierendes Zeugnis für Gott, mit vielen Farbfotos. Das Buch ist erfrischend witzig und ermutigend.

Guy Gilbert wurde 1935 im westfranzösischen Rochefort-sur-Mer geboren. Ab 1948 besuchte er ein Priesterseminar in Algerien. 1965 folgte die Priesterweihe und bis 1970 war er als Hilfsprediger in Algerien tätig. Seit 1970 arbeitet Guy Gilbert mit sozial benachteiligten, z.T. delinquenten jungen Menschen in Paris; betreut zusammen mit Sozialarbeitern und Pädagogen u.a. ein Bauernhofprojekt in der Haute Provence, um straffälligen Jugendlichen wieder in ein »normales« Leben zu verhelfen. 2017 erschien sein neustes Buch mit dem Titel »Les sourires de Dieu«.

Angaben zum Buch:

Guy Gilbert

Im Ernst: Gott hat Humor

Der legendäre »Rocker-Priester«

erzählt

Übersetzung aus dem Französischem,

112 Seiten, 11 x 19 cm, gebunden,

mit zahlreichen Farbfotos

ISBN 978-3-7462-5219-3

€ 14,95 [D / A]

Die NRW-d-e-p-e-s-c-h-e verlost 5 Exemplare dieses Buches. Schreiben Sie bis zum 22. August 2018 eine e-mail mit dem Betreff „Guy Gilbert an die Adresse gewinnspiel[at]nrw-depesche.de .

Giovanni Battista Beinaschi

Beinaschi Die Ausstellung „Das Auge reist mit“ Foto Andrea Matzker

Beinaschi Madonna Foto Andrea Matzker

Beinaschi Männlicher Akt Foto Amdrea Matzker

Beinaschi Skizze Foto Andrea Matzker

Autoren: Andrea Matzker und Dr. Egon Schlesinger

Bis zum 7. Oktober 2018 zeigt das Museum Kunstpalast den Großteil eines Schatzes von Zeichnungen aus der historischen Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf, der in seinem Archiv lagert. 70 dieser 250 Blätter des im Piemont geborenen Malers werden ausgestellt. Seit 1651 lebte und arbeitete der Künstler in Rom und weitete seinen Arbeitsbereich bis nach Neapel aus. Fortan pendelte er zwischen den beiden Kunstmetropolen, um seinen Aufträgen für Altarbilder und figurenreiche Fresken nachzukommen. Drei Jahrzehnte lang schmückte er Kirchen und Paläste mit seinen Werken, die er mit vielfachen Skizzen und Studien vorbereitete. Die Ausstellung mit dem Titel „Das Auge reist mit“ zeigt mit ihrer Auswahl der „Bozzetti“ eindrucksvoll die Fähigkeit des Künstlers, den Ausdruck von schmerzlichem Leid, überschwänglicher Lebensfreude durch Mittel wie dynamische Linienführung, lebhaftes Spiel von Licht und Schatten oder gelungene perspektivische Verkürzungen darzustellen. In der Sammlung befindet sich der weltweit bedeutendste und zahlenmäßig größte Teil des zeichnerischen Werkes Giovanni Battista Beinaschis. Die Präsentation bietet einen Überblick über das Gesamtschaffen des Künstlers, vor allem für denjenigen, der nicht gerade die Zeit hat, die Originalorte zwischen Rom und Neapel aufzusuchen, zumal er hier vor wunderschönen kleinformatigen, übersichtlichen, aber vor allem authentischen Originalen steht. Denn oft werden die großen Gemälde vor Ort, wie man ja hinlänglich weiß, bereits seit Jahrhunderten auch mit Hilfe von Schülern der jeweiligen Meister gefertigt.

Die Auferstehung des Maca-ronni

05.05.2018 Köln Restaurant MacaRonni Mitternacht Gleich drei italienische Spitzenköche Roberto Di Modica Massimo Sciacca und Pino Bruno kochten für Mark Keller und seine Gäste u a den legendären gemischten Vorspeisenteller Foto Andrea Matzker

05.05.2018 Köln Das ganze Restaurant MacaRonni gratuliert Mark Keller um Mitternacht zum 53. Geburtstag mit Geburtstagstorte und Gesang Foto Andrea Matzker

05.05.2018 Köln Restaurant MacaRonni Langjährige Freunde Pianist Moshe Fleisher Mark Keller Restaurantchef Metin Illica Foto Andrea Matzker

Von Andrea Matzker und Dr. Egon Schlesinger

Die Neueröffnung eines der beliebtesten Kölner Lokale seit sicherlich 30 Jahren kommt einem Paukenschlag gleich, denn nicht nur die neue, bequeme und elegante Einrichtung besticht, sondern das gesamte Ambiente. Restaurantchef Metin Illica hat keine Kosten und Mühen gescheut, das Restaurant nach neuesten Gesichtspunkten umzugestalten, ohne jedoch den ursprünglichen Charakter und Charme außer Acht zu lassen. Nach wie vor kann man im Maca-ronni drinnen und draußen sitzen, es gibt Livemusik, eine offene Küche, eine neue Bar, neue Sanitäranlagen und ausgezeichnetes Personal. Absoluter Höhepunkt und Glücksfall für das Restaurant allerdings sind die drei italienischen Spitzenköche, die Illica engagieren konnte. Roberto Di Modica ist allen Kölnern bekannt als jahrelanger Chef des Restaurants La Stella, Massimo Sciacca kommt von einem Luxusrestaurant an der Elfenbeinküste und Pino Bruno war vormals Chefkoch im Hasen, im Playboy und anderen Kölner Feinschmeckerlokalen. Alle drei verstehen sich prächtig und arbeiten Hand in Hand. Die Spezialitäten übertreffen alle Erwartungen. Die von einem Spezialisten handgefertigte Pasta, wie zum Beispiel die violetten Gnocchi mit Ziegenkäse-Füllung oder die riesigen, quadratischen Schinken-Ravioli, begeistern alle. Sehr beliebt ist die gemischte Vorspeisenplatte. Die Palette der Hauptgerichte lässt an nichts zu wünschen übrig: Frischer Thunfisch, Oktopus vom Grill, Lachs, Kalbskoteletts, Filet, Leber, alles was das Herz begehrt und frisch vor den Augen zubereitet in raffinierten noch nie da gewesenen Variationen und äußerst liebevoll dekoriert. Auch die Desserts sehen nicht nur aus wie Kunstwerke, sondern schmecken auch köstlich. Die große Weinauswahl rundet das Menü ab. Mark Keller kam mit Familie und Freunden, um bis spät in die Nacht in seinen 53. Geburtstag zu feiern. Begleitet vom Pianisten Moshe Fleisher, der Seele des Lokals seit jeher, sang er selbst den Dean Martin-Dauerbrenner Everybody Loves Somebody Sometimes und den spanischen Hit Amigo für das voll besetzte Restaurant, bevor ihm Alex Carrington und Tenor Michael Kleitman stimmgewaltige Ständchen brachten. Neben Happy Birthday zur Geburtstagstorte erklangen neben vielen weiteren Standards O sole mio und Caruso. Zum Geburtstag gratulierte auch Schauspielerin Janine Kunze, die dort zufälligerweise einen netten Mädelsabend verbrachte. Das alte Maca-ronni ist wieder auferstanden, vielleicht sogar schöner denn je zuvor, wovon sich jeder selbst überzeugen kann und sicherlich auch wird!

 

 

Honig im Kopf im Theater am Dom

03.05.2018 Köln Theater am Dom Premierenfeier Marianne Rogée gratuliert Achim Wolff Foto Andrea Matzker

 

Von Dr. Egon Schlesinger

Bis zum 15. Juli 2018 ist die erfolgreiche Bühnenadaption des berühmten Films von Til Schweiger in Kölns traditionsreichem  Boulevardtheater zu sehen. Das gesellschaftlich relevante und subtile Thema Demenz, eigentlich nicht gerade für eine Komödie geeignet, wird ausgesprochen empfindsam und doch zugleich humorvoll behandelt. Im Gegensatz zu den sonstigen komödiantischen Aufführungen handelt es sich hier eher um eine leise und anrührende Charakterstudie rund um die dramatische und tragische Erfahrung, die Betroffene und Angehörige durch die Alzheimer-Erkrankung machen müssen. Im Grunde ist fast jeder Besucher irgendwie involviert, denn wer hat keine betagten Anverwandte oder Freunde im Bekanntenkreis. Das Stück zeigt eindrucksvoll den fantasiereichen und oft sehr geduldigen Umgang mit den Patienten. Der zermarternde und nicht selten Familien zerrüttende Zwiespalt, den liebende Angehörige in sich tragen, weil sie nicht wissen, wie sie selbst mit der Situation zurande kommen sollen und andererseits den Kranken nicht weggeben wollen, wird deutlich dargestellt. Die Katastrophen, die Opa Amandus unfreiwillig hervorruft, bringen die Familie an den Rand der Verzweiflung. Sohn und Schwiegertochter sind ohnehin überfordert, da sie beruflich und privat genug Probleme haben. Allein Enkeltochter Tilda schafft es ernsthaft, ihrem Opa Verständnis entgegenzubringen. Als Sohn Niko den Vater in seiner Hilflosigkeit in einem Heim anmelden will, entführt Tilda den Opa kurzerhand auf eine abenteuerliche Reise nach Venedig, wo er einst so glücklich mit seiner verstorbenen Frau war. Diese Reise durch halb Europa, die eindrücklich mit den einfachsten, aber sehr geschickten Bühnenmitteln sowie hervorragenden Darstellern (nicht zuletzt Achim Wolff als hinreißendem Opa Amandus) vermittelt wird, zeigt, dass Liebe, Freude und oft ein guter Witz die beste Medizin sein können und dadurch die ansonsten äußerst traurige und belastende Grundsituation erleichtern. Trotz anhaltendem Applaus und vielen Lachern verließen die Zuschauer das Theater sehr nachdenklich, verhaltener als sonst und teilweise mit Gänsehautgefühl und einem Tränchen im Auge, was für ein Boulevardtheater nicht gerade typisch ist.

Stühle von Kölner Promis im Museum Ludwig

06.04.2018 Köln Museum Ludwig Ausstellung Vip’s Union Kölner Promis stellen ihren Lieblingsstuhl vor Dr. Alfred Biolek auf seinem berühmten Stuhl aus der Sendung Boulevard Bio der Fernsehgeschichte schrieb Foto Andrea Matzker

06.04.2018 Köln Museum Ludwig Ausstellung Vip’s Union Kölner Promis stellen ihren Lieblingsstuhl vor Dr. Alfred Biolek und Scott Biolek Foto Andrea Matzker

OB Henriette Reker präsentiert ihren Stuhl aus dem Hansasaal des Rathauses Foto Andrea Matzker

 

Autor: Dr. Egon Schlesinger

Unter der Überschrift „VIP´s Union“ wird Im Museum Ludwig ab dem 17. April eine Ausstellung präsentiert, wo stadtbekannte Persönlichkeiten vom Museum eingeladen werden, für die Dauer der Ausstellung ihren Lieblingsstuhl oder -Tisch zur Verfügung zu stellen. Alfred Biolek, der große Talkmaster, wie immer fit und höchst elegant, brachte hierfür seinen Lieblingsstuhl aus Edelholz mit, auf dem er zwölf Jahre lang von 1991 bis 2003 in „Boulevard Bio“ mit seiner besonderen, charmanten und zurückgenommenen Art insgesamt 285 Mal seine Gäste befragte. Die Besonderheit dieses Stuhles ist eine in die Innenseite der Armlehnen als Sonderanfertigung eingefügte „Räusper-Taste“, die dem Moderator gestattete, beim Bedürfnis, sich zu Räuspern, das Mikrofon in der Live Sendung auszuschalten. Auch heute noch leistet das Sitzmöbel ihm immer noch gute Dienste, denn „ich sitze nach wie vor auf dem Stuhl in meiner Firma“, betont der 83-jährige. Einen Stuhl aus dem Hansasaal des Historischen Rathauses steuerte die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei, denn schon im Mittelalter tagte im Hansasaal die Hanse als erste globale Kaufmannsvereinigung, so dass nach ihrer Auffassung dieser Stuhl viel miterlebt hat, was auch in letzter Zeit zu der Kölner Geschichte gehört, wie die Ehrenbürger-Verleihung an Gerhard Richter, die sie als Beispiel anführte. Eingeladen, Möbel aus ihrem Privatbesitz in dieser Ausstellung, die noch bis zum 12. August dieses Jahres laufen wird, zu präsentieren, sind außerdem noch die Journalistin Bettina Böttinger, Komikerin Hella von Sinnen, Fußballer Lukas Podolski sowie BAP-Chef Wolfgang Niedecken.

Deutscher Hörbuchpreis 2018

06.03.2018 Köln WDR Funkhaus Deutscher Hörbuchpreis Götz Alsmann Foto Andrea Matzker

06.03.2018 Köln WDR Funkhaus Deutscher Hörbuchpreis Hoher und sehr seltener Besuch in Köln Eva Mattes nimmt den Sonderpreis entgegen Foto Andrea Matzker

 

Autor: Dr. Egon Schlesinger

Seit 2003 zeichnet der „Verein Deutscher Hörbuchpreis“ die besten Hörbücher des Vorjahres aus. Gleichzeitig ist die Preisverleihung der Auftakt zur 18. lit.Cologne. Götz Alsmann führte durch den Abend im Bismarcksaal des WDR-Funkhauses. Es gab Preise für die besten Interpreten, die beste Unterhaltung, das beste Sachhörbuch und einen WDR-Publikumspreis. Die große deutsche Schauspielerin Eva Mattes erhielt den Sonderpreis, der nur alle zwei Jahre vergeben wird. Die Jury würdigte damit ihr „langjähriges und herausragendes Hörbuchschaffen“. Sie habe sich als eine der „Meisterinnen des Lesens“ erwiesen. „Wer ihre Stimme einmal gehört hat, wird sie in Erinnerung behalten.“ Mattes, die bereits kürzlich zum Staatspreis in Köln weilte, freute sich sehr, wieder einmal in der Domstadt zu sein, da sie nur sehr selten nach NRW kommt. Bei der anschließenden Aftershowparty im Foyer des WDR-Funkhauses sah man dann viele Bekanntheiten und  Aushängeschilder des Senders, wie den über Wahrheit und Vernunft diskutierenden Jean Pütz, die Stimme Robert De Niros und einen der prominentesten Sprecher Deutschlands überhaupt, Christian Brückner, einen bestgelaunten und geistreich parlierenden Lindenstraßen-Star Georg Uecker, die vielen als „Annemie Hülchrath“ bekannte Komikerin Cordula Stratmann, die während der Gala feierlich die 18. Lit.Cologne eröffnete, und den charismatischen Moderator des Abends, Götz Alsmann.

06.03.2018 Köln WDR Funkhaus Deutscher Hörbuchpreis Cordula Stratmann Foto Andrea Matzker

 

Deutscher Hörbuchpreis Jean Pütz und Christian Brückner Foto Andrea Matzker

 

Deutscher Hörbuchpreis Jean Pütz und Georg Uecker Foto Andrea Matzker

Düsseldorf: 40. „Mess op Platt“

Sonntag, 11. März 2018, 10:30 Uhr, Basilika St. Lambertus.

Unter dem Motto „Mer bäde on senge op Platt“ wurde diese Heilige Messe in Düsseldorfer Mundart vor genau 40 Jahren zum ersten Mal veranstaltet. Die Liturgie hält Gefängnispfarrer Reiner Stegel. Es singt der Kammerchor „Ars Cantandi“ unter der Leitung von Marcel Ober. Die Gesamtgestaltung liegt in den Händen von Engelbert Oxenfort.

Geldsegen kann auch Sorgen machen

Autor: Christian Dick

Geld macht glücklich – zumindest bis zu einem gewissen Grade. Untersuchungen zufolge sind Lottomillionäre nach einer gewissen Zeit wieder genauso unglücklich, wie vor dem Geldgewinn. Der unverhoffte Umgang mit einem Geldsegen kann das Leben eines Menschen ganz schön aufwirbeln. Das Leben eines Menschen kann völlig aus den Fugen geraten, wenn unverhofft der Geldsegen immer größer wird. Dies zeigt die neue Inszenierung im Theater an der Kö in Düsseldorf unter dem Titel „ALS OB ES REGNEN WÜRDE“. Im Original ist diese Komödie in französischer Sprache und stammt aus der Feder von Sébastien Thiéry. Das Schauspieler-Ehepaar Herbert Herrmann und Nora von Collande war von der Aufführung dieses Stücks in Frankreich so begeistert, dass Herbert Herrmann gleich die Aufführungsrechte an dem Stück sicherte. Er führt auch Regie. Das Stück ist sehr spritzig und bietet rund zwei Stunden vorzüglich Unterhaltung.

Neben Herbert Herrmann und Nora von Collande wirken Stephan Schill und Julia Kelz in dieser Komödie mit.

Handlung

Ein ganz normales Ehepaar führt ein ganz normales Leben. Laurence ist Schuldirektorin, Bruno Anästhesist. Von einem Tag auf den anderen gerät ihre bisher heile Welt vollkommen durcheinander. Denn die beiden erleben einen rätselhaften Geldsegen! Keiner von beiden kann sich erklären, woher das Geld kommt und wem es gehört. Ist dieser plötzliche Reichtum eine Chance oder ein Fluch? Was hat der obskure Nachbar damit zu tun? Steckt die spanische Haushaltshilfe dahinter? Wer ist für das immer größer werdende Chaos verantwortlich?

Die Situation spitzt sich zu und gegenseitige Verdächtigungen bringen Bruno und Laurence nervlich an ihre Grenzen. Wird das die Ehe aushalten?

„Als ob es regnen würde“ ist eine höchst amüsante, spannende und intelligente Komödie über Geld und Gier. Autor Sébastien Thiéry gelingt es mühelos, absurden Humor und Elemente des Boulevardtheaters miteinander zu verbinden.

Aufführungstermine

Bis zum 8. April 2018 steht „Als ob es regnen würde“ im Theater an der Kö auf dem Programm, und zwar täglich, außer Montag, 20 Uhr, Sonn- und Feiertage 18 Uhr.

Zusatzvorstellungen:

Mittwoch, 14. März, 16 Uhr und 20 Uhr

Samstag, 14. April, 17 Uhr und 20 Uhr

Weitere Informationen finden Sie unter der Internetadresse www.theateranderkoe.de .

Internationale Aktionswarenmesse in Köln

IAW Meerjungfrauen überall Foto Andrea

IAW Vorträge im Trendforum Foto Andrea Matzker IMG_0086

Autor: Dr. Egon Schlesinger

Zum 27. Mal veranstaltet die Nordwestdeutsche Messegesellschaft Bremen-Hannover mbH mit Sitz in Oldenburg auf dem Kölner Messegelände die Internationale Aktionswarenmesse IAW. Mehr als 400 Importeure, Großhändler, zahlreiche Produzenten aus Deutschland, den  angrenzenden Nachbarländern von Polen über Österreich bis Benelux und Großbritannien präsentieren auf dieser in Europa führenden Ordermesse für Impulsgüter und Trendartikel in Köln auf fast 20.000 Quadratmetern ihre neuesten innovativen Gadgets, Geschenkartikel und Aktionswaren. Der Veranstalter bietet seinen Ausstellern, wie den über 9000 Fachbesuchern großzügige und attraktive Präsentations- und Ausstellungsmöglichkeiten und sorgt mit einem attraktiven Rahmenprogramm für erweiterte Fortbildungsmöglichkeiten. Diese finden  im so genannten Trend Forum, als auch in der E-Commerce-Arena – zwei technisch vollausgestatteten Konferenz- und Vortragstheatern – statt, wo quasi rund um die Uhr  hochkarätige Experten aus umliegenden Hochschulen und Universitäten, sowie erfahrene Praktiker etablierter Handelsfirmen und spezialisierter Rechtsanwaltskanzleien darlegen, wie man  erfolgreich „sicheren Fußes“ auf den bekannten E-Commerce Plattformen wie eBay, Amazon  u. a. sich ein weiteres Standbein aufbauen kann,  und teilen bereitwillig ihre Erfahrungen zu Chancen und Risiken einer eigenen Handelspräsenz im Internet mit. Während es beim immer gut besuchten Trend Forum um das große Ganze geht, besteht in der E-Commerce-Arena die Möglichkeit, in Workshops praktische Tipps und Hinweise zu bekommen. Alle diese Veranstaltungen werden gut nachgefragt und führen sicherlich zur weiteren Professionalisierung und Perfektionierung des Handels, wovon sicherlich nicht nur die Händler, sondern auch deren Kunden profitieren werden.

IAW Foto Andrea Matzker

IAW Foto Andrea Matzker